Siena – Sehenswürdigkeiten in der Stadt des Palio

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Siena hat sich seinen mittelalterlichen Charakter erhalten. Berühmt ist die Stadt mit 50 000 Einwohnern für den Palio, ein Pferderennen auf der Piazza del Campo. Mitten in der Toskana gelegen, war Siena seit Jahrhunderten Konkurrent von Florenz, entwickelte aber nie die Größe wie die Stadt am Arno fünfzig Kilometer nördlich. Siena ist die Geburtsstätte mehrerer Päpste. Die Werke der Maler und Bildhauer begründeten die Sienaer Schule. Heute ist die Musikerin Gianna Nannini weltbekannt.

Die schöne Fassade des Doms von Siena

Der Dom von Siena bildet nicht den Mittelpunkt der Stadt. Das Gotteshaus mit der schönen Fassade aus dunkelgrünem und weißem Marmor ist nie ganz fertig geworden. Der Ursprungsbau, die romanische dreischiffige Basilika, ist noch gut zu erkennen, obwohl der Sakralbau mit einem gotischen Chor modernisiert wurde. Im 14. Jahrhundert ging den Sienesen das Geld aus. Das Nordseitenschiff des neuen Doms blieb aus Geldmangel bis heute unvollendet. Vom Nordseitenschiff des neuen Doms ist nur eine Wand fertig geworden. Dennoch zählt das Gotteshaus zu den bedeutendsten Beispielen der gotischen Architektur. Besonders beeindruckend ist der Innenraum der Basilika. Die Schwarz-weißen Säulen erinnern an orientalische Vorbilder.

Einzigartig ist auch der Marmorfußboden. Von 14. bis zum 16. Jahrhundert entstanden die mehr als 50 Marmorplatten, die den ganzen Fußboden bedecken. Die Platten mit Intarsienarbeiten aus roten und schwarzen Steinen stellen Szenen mit biblischen Inhalten dar. Sehenswert ist auch die Kanzel von Nicola Pisano aus dem 13. Jahrhundert sowie die Piccolomini-Bibliothek (Piazza Duomo 8, 53100 Siena; Telefon: +39 0577 286300; Öffnungszeiten: März bis Oktober Mo-Sa 10.30-19 Uhr, So/Fei 13.30-18 Uhr, November bis Februar Mo-Sa 10.30-18 Uhr, So/Fei 13.30 bis 17.30 Uhr, 26. Dezember bis 6. Januar 10.30-18 Uhr; Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 3 Euro; in der Winterzeit sind die Tickets mit 5 Euro günstiger; Ticket für Dom und Museum 15 Euro, in der Nebensaison 13 Euro, November, Dezember, Februar 8 Euro; Tickets fürs Domareal mit Dachaufstieg 20 Euro; Internet: /operaduomo.siena.it/en/).

Baptisterium und Dom-Museum

Das Baptisterium San Giovanni befindet sich unter dem Domchor und ist von außen zugänglich. Die Unterkirche wurde 1325 als Taufkirche fertiggestellt. Das künstlerisch wertvolle Taufbecken mit Szenen aus dem Leben Johannes des Täufers kam im 15. Jahrhundert dazu. Vom Baptisterium führt eine Treppe hinunter in die Krypta. In dem Raum waren einst Pilger untergebracht und er ist mit Fresken aus dem 13. Jahrhundert ausgemalt, die die Passionsgeschichte erzählen. Im Dommuseum sind zahlreiche Kunstwerke zu sehen. Außerdem können Besucher vom Museum aus die Facciatone, den Aussichtsbalkon, besuchen.
Tipp: in der Hauptsaison Karten am besten online vorab buchen (Piazza del Duomo 8, 53100 Siena; Telefon: +39-0577-286300; Öffnungszeiten: März bis Oktober täglich 10.30-19 Uhr, So/Fei 13.30-18 Uhr, November bis Februar 10.30 bis 17.30 Uhr, So/Fei 13.30-17.30 Uhr; Eintritt: 9-15 Euro, ermäßigt 3 Euro inklusive Dom-Museum und Baptisterium, die Preise variieren je nach Saison; Internet: operaduomo.siena.it/it/)

Ospedale Santa Maria della Scala

Mit dem Bau des Pilgerhospizes wurde um das Jahr 1000 begonnen. Im Inneren sind mehrere Säle im Obergeschoss wegen ihrer Fresken interessant. Der große Saal im Pellegrinaio ist vollständig ausgemalt. Im Untergeschoss sind Kunstwerke aus mehreren Jahrhunderten zu sehen sowie eine Sammlung antiker Urnen (Piazza del Duomo, Telefon: +39-0577-534571; Öffnungszeiten: täglich 10-19 Uhr, freitags bis 22 Uhr; Eintritt: 9 Euro, ermäßigt 8 Euro; Internet:santamariadellascala.com)

Museum im Palazzo Pubblico

Das Rathaus von Siena liegt direkt am der Piazza del Campo. Der Palast aus dem 13. Jahrhundert war Sitz der republikanischen Stadtregierung, der Podesta und des Konzils der Neun. Sehenswert ist die prächtige Innenausstattung. Zu den berühmten Fresken gehört die Darstellung der Guten und der Schlechten Regierung im Saal der Neun vom Ambroigio Lorenzetti. Das Rathaus zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der 102 Meter hohe Turm ist zugänglich. Von der Spitze haben Besucher eine tolle Sicht auf Siena und die Toskana (Via il Campo 1. 53100 Siena; Telefon: +39 0577 292 226; Öffnungszeiten: November bis 15. März 10-18 Uhr, 16. März bis Oktober 10-19 Uhr; Eintritt: 9 Euro, ermäßigt 8 Euro; Internet: comune.siena.it/museocivico).

Palio auf der Piazza del Campo

Die Piazza del Campo ist der Hauptplatz von Siena. Er bildet den Mittelpunkt des berühmten Pferderennens am 2. Juli und 16. August. Beim Palio treten Reiter aus den einzelne Stadtteilen gegeneinander an. Schon Tage vor dem Palio werden auf der Piazza del Campo Tribünen für die Zuschauer aufgebaut. Wer Fotos machen will, sollte diese Tage meiden.

Mittelalterliche Werke in der Pinacoteca Nationale di Siena

Das Kunstmuseum im Palazzo Buonsignori präsentiert Werke bedeutender Sieneser Künstler wie Simone Martini und Ambroigio Lorenzetti vom 13. bis zum 16. Jahrhundert (Via di S. Peter 29; Telefon: +39 0577 286 143; Öffnungszeiten: Mo 9-13 Uhr, Di-Sa 8.15-19.15 Uhr, So/Fei 9-13 Uhr, geschlossen am 1. Januar und 1. Mai, 25. Dezember; Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro; Internet: pinacotecanazionale.siena.it/visita/).

Die erste Bank in Italien

Zu den bekannten Palästen in Siena zählt der Palazzo Tolomei. Das Gebäude an der Straße Banchi di Sopra entstand um 1205 und ist der älteste Stadtpalast der Stadt. Im Palazzo Salimbeni befindet sich die Zentrale der Banca Monte die Paschi di Siena. Sie gilt als die älteste Bank der Welt. Sie wurde 1472 in Siena gegründet.

Bottini di Siena und Wassermuseum

Unter den alten Palästen befindet sich ein 25 Kilometer langes Kanalsystem. Das unterirdische Aquädukt diente bis 1910 der Wasserversorgung der Stadt. Heute werden noch die Brunnen durch Wasserkanäle gespeist, die teilweise aus dem 4. Jahrhundert stammen. Zu den Brunnen die mit Wasser der Botti gespeist werden, ist unter anderem die Fonte Gaia auf der Piazza del Campo. Es gibt Führungen durch die Bottini. Im Wassermuseum ist zudem viel über die Wasserversorgung zu erfahren (Strada della Fonti die Pescaia 1, 531 Siena; Telefon: +39-0577-292614-15; Eintritt: 10 Euro; Reservierung erforderlich unter: +39-0577-292614/15 oder Museumsticket im Internet: http://siena.b-ticket.com/ticketshop/webticket/eventlist?production=15

Bildquellen

  • Mittelalterliche Stadt Siena: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: