Mohn in Brandenburg

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Mohn in Brandenburg blüht wieder und umrahmt Wiesen-und Feldränder oder taucht Böschungen in ein sattes Rot. Aber auch auf Getreidefelder lugen die roten Blüten hervor. Wer viel in Brandenburg unterwegs ist, findet vereinzelt auch ein ganzes Feld voller Mohnblumen. Meist handelt es sich um Klatschmohn, der 2017 zur Blume des Jahres gekürt wurde, um auf den Rückgang der Ackerwildblumen hinzuweisen.

Blütezeit von Mohn in Brandenburg

Der Klatschmohn (Papaver rhoeas) blüht je nach den Wetterverhältnissen von Mitte Mai bis Anfang Juli. Die einzelne Blüte hält zwar nur ein bis zwei Tage, aber bis zum Ende der Blühzeit öffnen sich immer wieder neue Knospen. Die Mohnblüten ziehen Bienen an, obwohl sie keinen Nektar anbieten. Die Insekten lieben aber die grünen Pollen des Mohns. Aus der Blüte entwickeln sich Kapselfrüchte. Diese platzen bei Reife auf und verteilen ihre Samen durch den Wind – jedoch nur bei trockenem Wetter.

Mohn ist giftig

Alle Teile des Mohns sind giftig. Ob Blätter, Stängel oder Kapseln, alle enthalten das giftige Rhoeadin. Im Gegensatz zum Schlafmohn (Papaver orientale), der zur Gewinnung von Opiaten angebaut wird, enthält Klatschmohn kein Morphium. Aber auch der Milchsaft aus den Kapseln des Klatschmohns enthält viele giftige Chemikalien. Der Verzehr größerer Mengen von Klatschmohn kann zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Tiere wie Pferde, Schweine oder Kühe können sterben, wenn sie große Mengen des Mohns fressen. Vorsicht ist insbesondere bei Spaziergängen mit Kindern geboten. Bei Getreidebauern ist der Mohn nicht gerne gesehen. Sie versuchen den Mohn mit chemischen Mittel aus den Feldern zu verdrängen. Dabei ist gerade der Klatschmohn eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen und Insekten.

Mohn als Symbol

Nach dem ersten Weltkrieg entwickelte sich Mohn im englischsprachigen Raum zum Symbol für gefallenen Soldaten. Denn auf den frisch aufgeschütteten Soldatengräbern begann nach einiger Zeit als erstes der Mohn zu blühen. In Persien symbolisiert der Mohn die Liebe.

Papageien-Taucher-Tipp

Riesige Felder mit rosa blühendem Mohn gibt es von Juni bis Juli im Geo-Naturpark Frau-Holle-Land rund um die Dörfer Germerode, Grandenborn und Wendershausen in Hessen. Internet: www.mohnbluetefrauholle.land

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: