Swakopmund – man spricht deutsch auf der Kaiser-Wilhelm-Straße

Swakopmund wird auch als die südlichste Stadt Deutschlands bezeichnet. Kein Wunder, denn in der Hafenstadt mit wilhelminischer Bäderarchitektur finden sich deutsche Besucher auch ohne Fremdsprachenkenntnisse gut zurecht. Ob im Restaurant, der Arztpraxis oder Buchhandlung, die Swakopmunder palavern bayerisch oder schwäbeln sogar.

Der wichtigste Hafen am Swakop

Zwischen der Wüste Namib und dem Atlantik liegt die Kleinstadt Swakopmund mit etwa 45.000 Einwohnern. 1884 und 1892 nahmen zwei Kanonenboote des deutschen Reiches das Gebiet rund um die Mündung des Swakop in Besitz und begannen mit den Bau des Hafens. Die Hamburger Reederei Woermann lieferte ab 1894 alles nach Swakopmund, was in der deutschen Kolonie Deutsch-Südwestafrika benötigt wurde.

Der Jetty ist das Wahrzeichen von Swakopmund

Bereits 1902 entstand die Seebrücke, heute Jetty genannt. Sie könnte auch gut in Bansin auf Usedom stehen. Die Stahlkonstruktion ragt etwa 300 Meter in den Atlantik hinaus. Am Ende der Brücke befindet sich das Restaurant „Jetty“. Für Liebhaber der untergehenden Sonne ist der Jetty abends die ideale Stelle, um zuzusehen, wie die Sonne im Meer versinkt.

Wilhelminische Bäderarchitektur

Ob Vogelstrand, Meerblick oder Strandmuschel, schon die Hausnamen verraten viel über die Vergangenheit. Im Stadtkern stehen viele alte Häuser aus wilhelminischer Zeit. Kein Wunder, dass das namibische Seebad am Atlantik an Ostseebäder wie Bansin oder Ahlbeck erinnert. Vor allem im namibischen Hochsommer zwischen Dezember und Januar genießen viele Einheimische die kühleren Temperaturen am Atlantik. Der kalte Benguela-Strom lässt die Wassertemperatur selbst im Sommer nicht über mehr als 16 Grad steigen. Nur die breiten Straßen, die zum Strand führen, bedeuten Besuchern, dass sie sich nicht an der Ostsee befinden.

Schwärzwälder Kirschtorte im Café Anton

Reisende, die Lust auf Schwarzwälder Kirschtorte haben, sollten das Café Anton im Hotel Schweizer Hof aufsuchen. Im Café mit dem Charme der 1970er-Jahre gibt es an der Kuchentheke auch die Schwarzwälder Spezialität. Das Café befindet sich ein einem modernen Gebäude am Platz mit dem Leuchtturm.

Woermannhaus mit Damara-Turm

Das Woermannhaus an der Bismarckstraße zählt zu den ältesten Gebäuden in Namibia. Das Fachwerkensemble entstand 1894 für den Kaufmann Adolph Woermann und seine Handelsgesellschaften Damara und Namaqua. Der 25 Meter hohe Turm heißt denn auch Damara-Turm. Wer will, kann sich in der Bibliothek den Schüssel besorgen und auf den Turm steigen (15 Namibia Dollar pro Person). Von oben haben Besucher einen wunderschönen Blick über die Stadt zwischen Namib Wüste und Atlantik. Der Turm diente einst als Ausguck für einlaufende Schiffe. Heute ist in dem Ensemble die Bibliothek und die Touristeninformation zu finden.

Der Leuchtturm von Swakopmund

Der Leuchtturm ist nicht nur für Seefahrer ein weithin sichtbarer Orientierungspunkt. Auch in der Stadt bietet das Wahrzeichen von Swakopmund Besuchern einen Fixpunkt, vor dem aus sie die Stadt erkunden können. Bereits 1902 stand an dieser Stelle ein Turm, der mit seinem Signalfeuer Schiffe vor der Küste warnte. Heute warnt das Leuchtfeuer in 35 Meter Höhe alle zehn Sekunden mit zwei Lichtblitzen vor Gefahren an der nahe gelegenen Küste.

Hohenzollernhaus mit mächtigem Atlant

Ein weiterer Hingucker aus wilhelminischer Zeit ist das Hohenzollernhaus an der Tobias-Hainyeko-Straße. Das Eckhaus wurde zwischen 1904-06 in neobarocken Stil erbaut. Besonders markant ist der Atlant, der direkt über der Ecke thront. Im einstigen Hotel Hohenzollern wohnen inzwischen Swakopmunder.

Adler Apotheke von Emil Kiebitz

Die Adler Apotheke befindet sich im historischen Stadtzentrum an der einstigen Kaiser-Wilhelm-Straße 14. Ein Schild weist Emil Kiebitz als Betreiber der Apotheke aus. Die ursprüngliche Originaleinrichtung der Apotheke ist im Heimatmuseum zu besichtigen.

Deutsche Buchhandlung

Die deutsche Buchhandlung in Swakopmund hat genauso viele deutsche Bücher im Sortiment wie englischsprachige oder welche in afrikaans. Nachfragen werden fachkundig auf deutsch beantwortet.

Peter´s Antiquitäten

Ebenfalls einen Besuch wert ist Peter´s Antiquitätenladen an der Tobias-Hainyeko-Straße. Dort finden Interessierte sowohl afrikanisches Kunsthandwerk als auch ein umfangreiches Sortiment an antiquarischen Fundstücke aus den vergangenen 150 Jahren – seien es Bücher, Schilder oder Orden.

Das Museum von Swakopmund

Im ehemaligen Hauptzollamt an der Mole unterhalb des Leuchtturm befindet sich das Swakopmund Museum. Im Heimatkundemuseum gibt es Interessantes zur Geschichte der Stadt zu sehen. Darunter unter anderem die Originaleinrichtung der Adler Apotheke und der Hansa Brauerei.

Namibias einziges Aquarium steht in Swakopmund

Das National Maritime Aquarium of Namibia an der Sand Street ist das einzige des Schauaquarium des südwestafrikanischen Staates. Der Schwerpunkt liegt auf einheimischen Arten. So sind im großen Schaubassin mit 320 000 Litern sowohl Suppenschildkröten als auch Haie zu sehen. Spannend wird es für die Besucher bei der täglichen Fütterung um 15 Uhr (Öffnungszeiten: Di bis So 10-16 Uhr, Weihnachten und Neujahr geschlossen; Eintritt: 40 N$, ermäßigt 20 N$)

Mehr als mannshohe Kristalle in der Kristallgalerie

In der Kristallgalerie sind die steinernen Schätze Namibias zu bestaunen. Neben einer Ausstellung von Edel- und Halbedelsteinen beeindrucken vor allem die großen Kristalle, die bis zu drei Meter hoch sind. Das Museum liegt an der Tobias-Hainyeko-Straße Ecke Theo-Ben Gurirab-Avenue (Telefon: +26464406080; Öffnungszeiten: Mo-Sa 9-17 Uhr).

Swakopmund ist Startpunkt für Ausflüge in die Namib

Swakopmund ist Ausgangspunkt für verschiedene Ausflüge in die Namib Wüste oder zur Skelettküste. Etwas besonderes sind die Touren zur Welwitschia Ebene. Diese Wüstenpflanzen, die bis zu 1000 Jahre alt werden können, wachsen auf einen schmalen Streifen entlang der Küste, der bis nach Angola hineinreicht. Eine gute Ecke, um die Pflanzen zu besichtigen ist die Welwitschia-Vlakte im Namib-Naukluft-Nationalpark. Das Gebiet liegt etwa 50-60 Kilometer von Swakopmund entfernt.

Papageien-Taucher-Info

Von Swakopmund starten auch Flüge über die Wüste und Skelettküste.

In der Nähe

Bildquellen

  • Swakopmund-IMG_8221: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: