Strände auf La Digue

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Strände auf La Digue gibt es auf allen Seiten. Die Insel hat die Form eines Dreiecks. Daher gibt es sowohl im Westen, Süden und Osten schöne Strände. Die heißen im übrigen mit Vornamen alle Anse, also Bucht. Die berühmteste ist die Anse ist Source d´Argent.

Traumstrand Anse Source d´Argent

Vor eindrucksvollen Granitfelsen liegt der Strand mit weißem Sand. Vor dem Strand liegt in einiger Entfernung das Riff. Es schützt vor großen Wellen. Im Uferbereich geht es relativ flach ins Wasser und bei Ebbe können Teile des Uferbereichs trocken liegen. Der schönste Strand der Insel ist auch ein beliebtes Fotomotiv. Im vorderen Bereich gibt es ein Granitplateau, auf dem sich Liebespaare das Ja-Wort geben. Die Anse Source d´Agent liegt auf der Westseite in der Plantage L´Union Estate. Am Eingang steht ein Kassenhäuschen. Besucher müssen 115 Rupien (etwa 7 Euro) bezahlen. Vom Eingang führt ein breiten Weg durch eine Palmenallee bis zu Kopramühle. Vorbei an Vanilleplantagen liegt hinter einigen Granitfelsen der Zugang zum Strand. Den ersten Strand, die Anse Union, am besten links liegen lassen (zu viele Tagestouristen), am Hochzeitplateau vorbei dem Weg durch die Granitfelsen folgen. Erst hinter den Felsen liegt zwischen die Anse Source d´Agent. In diesen Bereich dringen kaum Tagesausflügler vor und es gibt genügend Platz, um sein Handtuch auch im Schatten unter Palmen auszubreiten.

Grand Anse

Die große Bucht Grand Anse ist ebenfalls traumhaft schön und liegt im Südosten von La Digue. Die Wellen rauschen mit kristallklarem Wasser an den Strand der Grand Anse. Da vor der Küste kein Riff liegt, rollen die hohen Wellen mit erheblicher Kraft ans Ufer. Teilweise entstehen gefährliche Strömungen. Besonders in der Zeit des Südwestmonsums von Mai bis Oktober sind die Strömungen sehr stark. Zum Schwimmen ist die Grand Anse daher weniger geeignet. Von Ufer geht es schnell ins tiefe Wasser. Surfer sind jedoch wegen der Wellen an der Grand Anse richtig. Am Strand gibt es ein kleines Restaurant. Jedoch gib es am Strand so gut wie keinen Schatten. Wer kann, sollte auf alle Fälle einen Sonnenschirm mitnehmen.

Petite Anse

Die kleine Bucht liegt linkerhand neben der Grand Anse. Um sie zu erreichen müssen Besucher über einen Hügel klettern, der die beiden Buchten trennt. Deshalb ist es an der Petite Anse meist recht leer. Ebenso wie an der Großen Bucht fällt das Ufer schnell und steil ins tiefere Wasser ab. Wegen der starken Strömung ist es auch an der Petite Anse gefährlich, im Wasser zu schwimmen.

Anse Cocos

Noch schöner als Petit Anse ist Anse Cocos. Sie liegt hinter der kleinen Bucht und ist meist sehr leer. Denn an die traumhafte Bucht gelangen nur Urlauber, die bereit sind bei tropischem Temperaturen 30 bis 40 Minuten zur laufen. Der Weg beginnt an der Grand Anse, führt zur Petite Anse und von dort zum Cocos Beach. Neben dem weißen Sand ist es vor allem der natürliche Pool, der Besucher anzieht. Ähnlich wie an den beiden Nachbarbuchten kann die Strömung sehr stark sein. In dem von Granitfelsen abgeschirmten Meerwasser-Pool lässt es sich dennoch gut planschen. Außerdem gibt es am Strand ausreichend Schattenplätze.

Anse Banane

Auf der Ostseite liegt die Bananenbucht. Vom Strand aus haben Besucher einen schönen Blick auf die vorgelagerten Inseln Felicité, Marianne, Grand Soeur und Petite Soeur. Das Wasser ist sehr flach, deshalb eignet sich die Anse Banane nicht gut zum Schwimmen. Am Strand gibt es ein paar Shops und das Restaurant Chez Jules. Es ist für seinen Fruchtsäfte und kreolische Küche beliebt.

Anse Patates

Die Bucht liegt im Norden von La Digue, in der Nähe des Hotels Patatran. Die Bucht ist sehr klein und wird auf der rechten Seite von Granitfelsblöcken begrenzt. Bei Flut wird die Bucht häufig komplett überspült. Interessant ist an dieser Stelle aber die Unterwasserwelt. Im Gegensatz zu den geschützten Bereichen mit Riff vor der Anse Source d`Agent, wo in der Lagune nur kleinere Fische zu beobachten sind, kreuzen vor der Anse Patates auch größere Fische wie Napoleons. Wegen der Strömung ist jedoch auch an dieser Stelle Vorsicht beim Schnorcheln geboten.

Bildquellen

  • Traumstrand Source Anse d´Argent: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: