Museum Marc Chagall in Nizza

 

Das Museum Marc Chagall (1887-1985) in Nizza ist den Arbeiten des Maler-Poeten gewidmet. In einem Pavillonbau aus den 1979er-Jahren sind vor allem die großformatige Werke seiner „Biblischen Botschaft“ einen Besuch wert. Darüber hinaus besitzt das Museum den größten Bestand an Bildern des Künstlers. Das Haus steht auf einem Hügel und wurde noch zu Lebzeiten des Malers eingerichtet. Er entwarf beispielsweise das Mosaik am Teich und die Glasfenster im Konzertsaal. Insofern ist das Gebäude etwas Besonderes, weil es nicht nur die Bilder des Künstlers zeigt sondern auch seine Gestaltungsvorlieben.

Die biblische Botschaft im Großformat

Im Mittelpunkt des Museums stehen 17 großformatige Gemälde, die die biblische Botschaft illustrieren. Die Kunstwerke malte Chagall 1966. Sie zählen zu seinen wichtigsten Werken. Die Gemälde stellen Themen aus dem Alten Testament dar: aus den Büchern Genesis, Exodus und Hohelied. Die Gemälde sind nach Themen geordnet in verschiedenen Räumen zu sehen. Ergänzt wird die Ausstellung mit biografischem Material sowie Zeichnungen, Lavuren und Gouachen.

Die Russische Revolution zwang Chagall zu einem längeren Heimaturlaub

Nach seiner Ausbildung zog Chagall 1910 nach Paris und arbeite dort in einem Atelier an der heutigen Rue Antoine Bourdelle in der Nähe des Bahnhofs Montparnasse. Schon ein Jahr später siedelte er ins Künstlerdorf La Ruche (Der Bienenkorb ) um. Von einem Besuch in seiner russischen Heimat konnte er wegen der Revolution nicht zurückkehren. Er gründete in seinem Geburtsort Witebsk eine Kunstschule, die er bis 1920 leitete. 1921 verließ er Russland und kam mit Zwischenstopps in Berlin 1923 in Paris an. Ein Jahr später zog Chagall in die Bretagne, in ein Appartement, in den zuvor Lenin gewohnt hatte. Er besuchte auch Südfrankreich. 1941 musste der jüdische Künstler mit seiner Familie in die USA emigrieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog er 1949 nach Saint-Jean-Cap-Ferrat an der Cote d´Azur. Chagall zählt zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhundert und wird auch als Wegbereiter des Surrealismus gehandelt. Denn sein Werk ist in keine der üblichen Kunstkategorien wie Expressionismus oder Kubismus einzuordnen.

Papageien-Taucher-Infos

36 Avenue Docteur Ménard (Angle bd de Cimiéz), 06000 Nice; Telefon: +33 (0) 493-538720, Öffnungszeiten: jeweils Di-So Mai bis Oktober 10-18 Uhr, November bis April 10-17 Uhr, 1. Januar, 1. Mai sowie 25. Dezember geschlossen; Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro, Sonderausstellung 1-2 Euro, freier Eintritt am 1. Sonntag im Monat; Internet: de.france.fr/de/cote-dazur/artikel/staatliches-museum-marc-chagall-nizza
Anfahrt: Buslinie 15 bis Museé Chagall

In der Nähe

Bildquellen

  • museum marc chagall nizza: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: