Museum Correr – Die Kunstschätze Venedigs

Das Museum Correr liegt direkt am Markusplatz. Es ist das Stadtmuseum Venedigs. Jedoch war Venedig im Gegensatz zu Florenz oder Rom eine Stadt des Handels, die Kunst zwar auch schätzte, sie aber nie in dem Masse förderte wie die Medici in Florenz oder die Päpste in Rom. Auch dies spiegeln die Ausstellungen im Museum Correr wider. Gleich fünf Ausstellungen sind unter dem Dach des Museums zusammengefasst: „Sissi“-Räume, Pinakothek, archäologisches Museum, Bibliothek Marciana und Stadtgeschichtliches Museum.

Ballsaal mit Skulpturen von Antonio Canova

Das Museum befindet sich im ersten und zweiten Stock der Prokuratien, im sogenannten napoleonischen Flügel. Gleich nach dem Eintritt ins Museum kommen Besucher zum Ballsaal, in dem Skulpturen des Bildhauers Antonio Canova (1757-1822) zu sehen sind. Werke vom Meister der Klassik sind auch im Thronsaal, der napoleonischen Galerie und dem Esszimmer ausgestellt.

Kaiserliche Zimmer – die „Sissi“-Räume

Seit 2012 führt der Rundgang zuerst zu den kaiserlichen Zimmern. Neun Räume geben einen Eindruck davon, wie Kaiser Ferdinand I. und die österreichischen Herrscher Franz Joseph und seine Frau „Sissi“ in Venedig lebten. Die Kaiserin Elisabeth kam im November 1856 für mehr als einen Monat in die Lagunenstadt und lebte dann von 1861 weitere sieben Monate dort.

Wunderkammern im Museum Correr

Unter dem Stichwort Wunderkammer präsentiert das Museum Einsicht in seine Arbeit, die Restaurierung der kaiserlichen Räume und zeigt Pretiosen wie Antiken oder ein Armband aus Aprikosenkernen, die aus der Sammlung Correr stammen. Im letzten Saal der Wunderkammern hängt das Gemälde „Die Ankunft in Venedig von Ercole l d`Este, Herzog von Ferrara, Tizians „Das Ertrinken des Pharaos im Meer“ sowie eine Ansicht Venedigs aus der Vogelperspektive aus dem 16. Jahrhundert.

Venezianische Kunstgalerie

Die 20 Räume im ersten Stock des Museum spiegeln die Geschichte der Lagunenstadt wider. Die Gemälde und Objekte sind dabei nicht chronologisch sondern thematisch geordnete. In dem Räumen 6 und 7 geht es um die Dogen und die Stadtverwaltung. Neben Gemälden, die sich um Legenden ranken, zeigen die Bilder vor allem berühmte Feierlichkeiten in Venedig wie die Fahrt des Bucintoro, der alljährlich die Hauptrolle spielte, wenn Venedig sich mit dem Meer vermählte.

Bücherei, Büros und Münzen

Im Raum 8 befindet sich die Bibliothek der Familie Pisani. Die angrenzenden Räume 9 und 10 waren einst die Büros der Verwaltung. An den Wänden hängen Porträts von venezianischen Adligen, die in den typischen Amtsgewändern abgebildet sind. Der Raum 11 ist dem Münzwesen gewidmet. Das Museum besitzt eine fast vollständige Sammlung der Münzen der Republik Venedig.

Venedig als Handels- und Seemacht

Im Raum 12 dreht sich alles um das Meer. Venedig betrieb nicht nur Handel sondern sicherte die Handelsweg auch durch die Marine. Als wichtige Seemacht kämpfte Venedig gegen die Vorherrschaft des osmanischen Reiches. Ein großes Gemälde zeigt beispielsweise die Seeschlacht bei Lepanto. Nautisches Werkzeug sowie Modelle von Galeeren vervollständigen die Show. Der Raum 13 widmet sich dem Arsenale. Dieser riesige Komplex von Docks und Werfen war hermetisch abgeschirmt und ist bis heute nur während der Biennale für die Öffentlichkeit zugänglich. Der nächste Raum (14) beschäftigt sich mit der Stadtgeschichte. Dahinter in den Räumen 15 bis 18 befindet sich die „Waffenkammer“ mit Rüstungen und militärischen Geräten.

Bucintoro – die Hochzeit Venedigs

In den Räumen 45 bis 47 dreht sich alles um den Bucintoro. Das prächtige Schiff wurde einst an Himmelfahrt zu Wasser gelassen und transportierte den Dogen und die Stadtverwaltung in die Lagune, wo sie die Hochzeit Venedigs mit dem Meer zelebrierten. Von dem letzten Prunkschiff ist nicht mehr viel übrig geblieben. Aber einige Dekorationsstücke und Gemälde zeigen anschaulich, mit wie viel Pomp die ungewöhnliche Hochzeit jedes Jahr gefeiert wurde.

Handwerk und Spiele

Die letzten Räume dokumentieren die Handwerkskunst in Venedig. Besucher erfahren etwas über die Zünfte und Gilden. Der Räume 52 und 53 schließlich widmet sich den Spielen. So gar es bereits in früheren Zeiten Spielehäuser, die Vorläufer der heutigen Casinos. Natürlich geht es auch um den Karneval, aber auch um die Guerra die Pugni, die Faustkämpfe an den Brücken.

Gemäldegalerie

Im zweiten Stock befindet sich die Pinakothek. In der 20 Sälen der Gemäldegalerie sind kostbare Bilder und Skulpturen zu sehen. Von frühen Werken aus der veneto-byzantinischen Zeit über die Frühgotik reichen die Arbeiten bis ins 17. Jahrhundert. Darunter sind wichtige Arbeiten der Familie Bellini, Alvise Vivarine, Antonella da Messina, Lorenzo Lotto und einige wichtige Arbeiten des venezianischen Malers Vittore Carpaccios.

Namensgeber Teodoro Correr

Die wechselvolle Geschichte Venedigs in Kunstwerken zu dokumentieren, war das Anliegen des reichen Kunstsammlers Teodoro Correr (1750-1830). Er vermachte seine Schätze 1830 der Stadt Venedig. Neben Gemälden umfasst die Sammlung auch Bronzen, Statuen, Münzen, Bücher, Karten und mittelalterliche Rüstungen sowie Gerätschaften und Pretiosen. Zu diesem Grundstock gesellten sich später weitere Sammlung dazu wie die von Emmanuele Antonio Cicogna. Er erwarb zu Lebzeiten 40.000 Bücher sowie viele Kunstwerke.

Papageien-Taucher-Info/Tipps

Piazza San Marco,52, 30124 Venezia VE; Buchungstelefon: +39 (0) 41 42730 892 (aus dem Ausland), 848082000 (aus Italien); Öffnungszeiten: November bis März 10-17 Uhr, April bis Oktober 10-19 Uhr; Eintrittspreise: 20 Euro, ermäßigt 13 Euro, das Ticket gilt für das Museo Correr, Museo Archeologico Nazionale, Monumenmtal Rooms mit Bliblioteca Nazionale Marciana sowie den Dogenpalast. Das Ticket ist drei Monate gültig.

Anfahrt
Vaporettolinie 1 bis San Marco Vallaresso oder San Zaccaria, Linie 2 bis San Marco Giardinetti, Linie 5.1 und 4.1 bis San Zaccaria

Tipp 1: Das Ticket für den Dogenpalast gilt auch für das Museum Correr. Tickets am besten im voraus erwerben, um lange Wartezeiten vor der Kasse zu vermeiden.

Tipp 2: Das Museumscafé in Museum Correr hat moderate Preise und der Blick über den Markusplatz ist inklusive.

Tipp 3: Es lohnt sich, das Museumsticket für 24 Euro, ermäßigt 18 Euro zu erwerben. Damit können Reisende 11 städtische Museen in Venedig besuchen.

In der Nähe

Bildquellen

  • Eingang zum Museum Correr am Markusplatz in Venedig: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: