Keukenhof – das Tulpenparadies

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Keukenhof ist zu Recht wegen seiner Tulpen berühmt. Mehr als eine Million Besucher reisen jedes Jahr im Frühjahr nach Holland, um die Blumenpracht zu bewundern. Mehr als 100 Hoflieferanten haben die Beete üppig mit Tulpen, Hyazinthen und Narzissen bepflanzt. Sieben Millionen Blumenzwiebeln wurden dort im Herbst in den Boden gebracht. Das einstige Landgut Keukenhof beeindruckt im Frühjahr durch seine üppige Blütenpracht. Der Park in Lisse ist gleichzeitig Aushängeschild für die holländischen Blumenzwiebelzüchter.

Flower Power

Die „Welt der Farben“ ist das Motto im Jahr 2020. Verschiedene Themengärten auf dem Gelände nehmen dieses Motto auf. Sehr beeindruckend ist dabei vor allem die Üppigkeit. So stehen Tulpen, Hyazinthen und Narzissen so dicht aneinander, dass keine Hand mehr dazwischen passt. Diese Fülle ist überwältigend. Die Wege, die durch den Park führen, sind etwa 15 Kilometer lang. Überall sind Beete auf denen sich in fast allen Farben des Regenbogens die verschiedenen Zwiebelpflanzen von ihrer schönsten Seite präsentieren. Hobbygärtner werden sicherlich neidisch, angesichts der Blütenpracht.

Tulpen, Lilien und Orchideen

Besucher der Tulpenschau sollten auch einen Blick in die Gewächshäuser und Pavillons werfen. So präsentiert sich die Vielfalt der Orchideen im Beatrix-Pavillon. Lilien sind dagegen die Hauptattraktion im Wilhelm-Alexander-Pavillon. Auf 6000 Quadratmetern sind 15000 Lilien zu bewundern. Um Tulpen dreht sich noch einmal alles im Oranje-Nassau-Gewächshaus. Dort sind eine Vielzahl unterschiedlicher Tulpensorten zu sehen. In den anderen Pavillons präsentieren Züchter alles rund um das Thema Tulpen und Blumenzwiebeln. Im Jubiläumsjahr wurde zudem der Eingangsbereich mit Kassen, Gepäckaufbewahrung und WC neu gestaltest.

Einst waren Tulpen so wertvoll wie Gold

Mitte des 16. Jahrhunderts kam die Tulpe über die Türkei nach Europa. Von daher rührt auch der Name „Tulipan“. Holland entwickelte sich zum Zentrum der Tulpenzucht. Die damals seltene und exotische Pflanze war zeitweilig wertvoller als Gold und wurden an der Börse gehandelt. Die Geschichte der Tulpen ist im Juliana Pavillon dargestellt. Einst konnte der Wert einer besonderen Tulpenzwiebel etwa den Wert eine Grachtenhauses in Amsterdam erreichen. Die Tulpenmanie führte 1637 zum ersten Börsencrash.

Die Tulpenschau in Keukenhof

Das Land rund um den Keukenhof gehörte einst Jacobäa von Bayern (1401-1436). Die streitbare Gräfin von Hennegau, Holland und Seeland war viermal verheiratet, führte etliche Kriege gegen Erbschleicher und verstarb kinderlos mit nur 35 Jahren an der Schwindsucht. Eine Kaufmannsfamilie erwarb dann das Landgut. Im 19. Jahrhundert verwandelte der Landschaftsarchitekt Zocher, der unter anderem auch den Vondelpark in Amsterdam angelegt hat, den Keukenhof in einen Landschaftsgarten. Heute verwaltet eine Stiftung das Anwesen mit einer Fläche von 240 Hektar. 1949 entstand die Idee, den Keukenhof als eine Leistungsshow der holländischen Tulpenzüchter zu nutzen. Das war vor 70 Jahren – 2019 feierte der Keukenhof sein 70jähriges Jubiläum.

Tickets für den Keukenhof

Eintrittskarten können online für 17,50 Euro erworben werden. Außerdem gibt es Kombitickets die die Hin- und Rückfahrt mit einschließen. Diese Kombitickets kosten bei Anreise von Haarlem, Schiphol, Hoofdorp und Leiden 27,50 Euro, ermäßigt 14 Euro, für die Hin- und Rückreise von und nach Amsterdam sind 32,50 Euro zu bezahlen.

Papageien-Taucher-Info/Tipps

Stationsweg 166A, 2161 AM Lisse, Niederlande; Öffnungszeiten 21. März bis 10. Mai täglich 8-19.30 Uhr, die Kassen sind bis 18 Uhr geöffnet; Tickettelefon; +31-10-7516400

Tipp 1: In den ersten beiden Stunden nach Kassenöffnung sowie nach 16 Uhr ist der Andrang nicht so groß.

Tipp 2: Wenn die Schließfächer alle belegt sind, können Gäste Rucksäcke und Gepäck beim Rollstuhlservice abgeben.

Tip 3: Ein besonderer Höhepunkt ist im Frühjahr der Blumenkorso Mitte April. 20 Prunkwagen, natürlich mit Blumen geschmückt, ziehen von Noordwijk nach Haarlem.

Hinweis: Wegen der Corona-Pandemie fällt die Blumenschau 2020 aus.

Anfahrt

A 4 bis Ausfahrt Niuw-Vennep, A 44 Ausfahrt 3 Lisse

Parkplatzgebühr: 6 Euro

Mit Bus und Bahn

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten mit öffentlichen Verkehrsmittel zum Keukenhof zu gelangen. Busse der Linie 858 fahren vom Airport Schiphol direkt zum Keukenhof und zurück. Vom Europlein gibt es eine Direktverbindung mit der Buslinie 852. Vom Rijksmuseum fährt der Bus 357 bis Hoofdorp, außerdem die Linie 341 ab Amsterdam Suid Station und der Bus 300 ab Amstelveen. In Hoofdorp umsteigen in die Linie 859. Während der Saison warten Mitarbeiter an den Bushaltestellen. Bei ihnen können Fahrgäste Tickets für den Keukenhof und die Busse erwerben.

Von der Zentral Station in Leiden fährt die Linie 854 zum Keukenhof, von Katwijk, Nioordwiijk und Norrderijkerhaut die Linie 90. Außerdem startet die Linie 50 von Haarlem aus zum Keukenhof.

Bildquellen

  • keukenhof-11: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: