Das Tal der Könige – Besuch bei Tutanchamun

Das Tal der Könige gehört zu den Höhepunkten einer jeden Nilkreuzfahrt. Das berühmte Totental, in dem sich auch das Grab des berühmten Tutanchamun befindet, liegt auf der westlichen Nilseite von Luxor und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Kleine Bahnfahrt durchs heiße Tal

Zunächst geht es mit dem Bus bis zur Parkplatz vor dem Tal der Könige. Eine kleine Elektrobahn erwartet die Besucher. Zwischen Berghängen, die teilweise mit Geröll übersät sind, führt die Straße zum Eingangsgebäude. In der Mittagshitze dürfte es zwischen den Bergflanken sehr heiß werden, Schatten ist dort Fehlanzeige. An der Straße liegen einige überdachte Rastplätze, für Gäste, die den Weg zu Fuß bewältigen. Nach etwa zehn Minuten Fahrt mit der Bahn erreichen wir das Eingangsgebäude, das fast das ganze Tal einnimmt.

Das Tal der Könige ist durchlöchert

Gleich am Eingang werden alle Besucher so wie am Flughafen durchleuchtet. Außerdem kontrollieren die Sicherheitskräfte alle größeren Taschen und Rucksäcke. Hinter der Sicherheitskontrolle steht ein großes Modell vom Tal der Könige. Interessant ist die Unterseite des Modells. Es zeigt die verschiedenen Grabstollen, die sich in die Tiefe bohren. Teilweise ist der Untergrund durchlöchert wie ein Schweizer Käse.

Zusatzgebühr für Tutanchamun

Hinter dem Gebäude an der Rückseite befinden sich die Kassen. Denn für besondere Grabkammern wie das des berühmten Tutanchamun (KV 62) müssen Besucher eine Sondereintrittskarte kaufen (250 ägyptische Pfund). Gleiches gilt für das Grab von Ramses VI. (KV 9 / 100 Pfund) und das von Eje (KV 23 / 40 Pfund). Besucher mit einer normalen Eintrittskarte können drei Gräber ihre Wahl aufsuchen (200 Pfund). Tipp: Wer sich mehr Gräber ansehen will, erwirbt eine zweite Eintrittskarte dazu.

Fotografieren ist beim Besuch im Tal der König verboten

Derzeit darf weder im Tal noch in den Grabkammern fotografiert werden. Größere Fotoapparate müssen hinter dem Eingangsgebäude abgegeben werden.

Nicht alle Gräber sind geöffnet

Im Tal der Könige hat man bisher 64 Gräber entdeckt. Hinter einer Wand im Grab des Tutanchamun könnte sich ein weiteres Grab befinden. Bisher sind die Sondierungsarbeiten aber noch nicht erfolgreich. Die Annahme von Forschern, in den vermuteten Stollen das Grab seiner Mutter zu finden, hat sich bisher nicht bestätigt. Die berühmte Nofretete war die Mutter von Tutanchamun.

Die Gräber sind nach dem Datum ihrer Entdeckung nummeriert. Das erste Grab trägt die Bezeichnung KV 1, das letzte KV 65 (wobei noch unklar ist, ob sich an dieser Stelle tatsächlich ein Grab befindet). Mit dieser Kennnummer sind auch die Hinweistafeln im Tal der Könige ausgezeichnet. Wer ein bestimmtes Grab sucht, sollte sich daher am besten vorab informieren, welche Kennnummer die Grabkammer trägt. Ich besuchte die Gräber von Ramses XI. und III. sowie von Menenptah. Das Grab von Amenophis II. war leider geschlossen.

Die Reise durch die Unterwelt

Zu den eigentlichen Grabkammern führen Stollen, die mehr oder weniger tief in die Bergflanken eingegraben sind. Je nach Erhaltungszustand lässt sich die Reise des Pharao nach seinem irdischen Tod an den Wandreliefs nachvollziehen. Der Gott Ra begleitet den König, auf den in der Unterwelt etliche Gefahren lauern. So muss der König beispielsweise dem Schlangenungeheuer ausweichen. Diese Reise ist im Grab von Ramses IX. sehr gut dargestellt. Leider hatten wir keine Taschenlampe dabei. Mehr Licht wäre in den schwach beleuchteten Gängen hilfreich gewesen. Aber auch ohne zusätzliche Lichtquelle kann man die Relief gut erkennen.

Stau im Grab vermeiden

Es ist sehr störend, wenn eine komplette Reisegruppe ein Grab besucht. Deshalb am besten den Zeitpunkt abwarten, wenn nicht ganz so viel Besucher in ein Grab strömen. Also auf keinen Fall die Gräber besuchen, vor denen sich gerade eine Warteschlange gebildet hat. Wenn zu viele Besucher in einer Grabkammer sind, kann man sich nicht in Ruhe umsehen.

Besuch im Tal der Könige: Drei Gräber reichen

Wer kein Hobbyarchäologe ist, ist mit drei Gräbern zum Ansehen gut bedient. Für das Gab von Tutanchamun benötigt man eine Zusatzkarte. Ich habe darauf verzichtet, weil in mehreren Reiseführern verraten wird, dass es sich nicht lohnt. Die meisten Grabbeigaben sind im Museum in Kairo zu sehen. Da sehr viele Besucher das Gab sehen wollen ist zudem vor dem Eingang immer eine Warteschlange.

Das Dorf der Grabräuber

Nach dem Besuch im Tal der Könige führt die Fahrt zurück nach Luxor vorbei am Dorf der Grabräuber. Seit Jahrtausenden lebten in dem Dorf die Familien direkt über den Gräbern der alten Ägypter. Benötigten die Familien etwas Geld, gingen sie in die Schatzkammer unter ihrem Haus. Dort nahmen sie sich etwas heraus, um es zu verkaufen. Erstaunlicherweise hat dies offenbar Jahrtausende lang funktioniert. In den vergangenen Jahren hat die ägyptische Regierung nun jedoch damit begonnen, das Dorf umzusiedeln. In den kommenden Jahren sollen Grabungen auf dem Gelände des einstigen Dorfes der Grabräuber neue Erkenntnisse bringen.

Grabstätte der Pharaonen aus dem Neuen Reich

Zwischen 1550 und 1069 war Theben, das heutige Luxor, der Regierungssitz der ägyptischen Könige. Sie benötigten alle einen Platz, wo ihr Körper unversehrt bis in alle Ewigkeit bleiben konnte. Denn nur ein unversehrter Körper war die Garantie dafür, dass sich der Pharao im Jenseits immer wieder regenerieren kann. Die Könige des Neuen Reiches ließen also auf der westlichen Nilseite ihre prachtvollen Gräber anlegen.

Papageien-Taucher-Info

Geöffnet: täglich 6-18 Uhr im Sommer, 9-17 Uhr im Winter; Eintritt: 200 ägyptische Pfund; Anfahrt von Luxor aus am besten per Sammeltaxi

Tipps

Taschenlampe und Trinkwasser mitnehmen

In der Nähe

  • Das Tal der Königinnen
  • Die Memnon-Kolosse

Bildquellen

  • Das Dorf der Grabräuber beim Tal der Könige: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: