Senzke – Bäume fürs Schloss Charlottenburg

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Senzke liegt zwischen Friesack und Pessin. Der Ort mit etwa 250 Einwohner besitzt ein Schloss, eine Kirche und das Wohnhaus von Joachim Heinrich Fintelmann. Der Hofgärtner gestaltete unter anderem die Parkanlagen vom Schoss Charlottenburg und der Pfaueninsel. Das Schloss in Senzke ist in Privatbesitz. Das einstige Wohnhaus von Fintelmann steht Besucher jedoch offen.

Der königliche Gärtner von Senzke

Die Familie Fintelmann stammt aus Niendorf bei Lüneburg. Der Vater von Joachim Heinrich Fintelmann (gestorben 1752) war dort Gärtner. Ein Geburtsdatum vom Joachim Heinrich gibt es nicht. Er absolvierte von 1723 an eine Lehre auf den Besitz des ehemaligen hannoverschen Minister Andreas Gottlieb von Bernsdorff. Danach trat er die Stelle des Gärtners bei der Familie Bredow in Senzke an. Das Fachwerkhaus, in dem Fintelmann lebte, stammt von 1710. Von seiner gärtnerischen Arbeit in Senzke ist jedoch nichts mehr erhalten geblieben. In Senzke gab es eine Baumschule. Sie lieferte für den Schlosspark in Charlottenburg  eine Ladung junger Buchsbäume. Fintelmann trat etwas später seine neue Stelle als Gärtner im Schloss Charlottenburg an. Sein Sohn Carl Friedrich (1738-1811) wurde auf der Pfaueninsel geboren und arbeitet später als Hofgärtner im Küchengarten vom Schloss Charlottenburg. Er gilt als der Stammvater einer Gärtnerdynastie, die bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts reichte. Das Wohnhaus von Joachim Heinrich ist inzwischen ein Gedenkort. Der Förderverein Fintelmannhaus zeigt neben barocker Wohnkultur Ausstellungen wie beispielsweise Naturfotografien und Gemälde zeitgenössischer Künstler.

Im Mausoleum liegt der Havelberger Domherr

Das Dorf Senzke hat sich aus einem Gutshof entwickelt. Das Lehen gehörte ursprünglich den Herren von Jerichow. 1335 übernahm die Familie Bredow das Gut. Zum Gut gehörten 16 Wohnhäuser und 44 Wirtschaftsgebäude, darunter eine Getreidemühle, Ziegelei, Brennerei und eine Weinpresse. Denn rund um Senzke wurde Wein angebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Herrenhaus als Schule. Im Park mit alten Bäumen rund um das Herrenhaus befindet sich ein Mausoleum. Dort ist der Domherr von Havelberg, Otto Friedrich von Bredow (1726-1799), bestattet. Der Park ist nicht öffentlich zugänglich, aber das Mausoleum kann über den Zugang am Luchweg besichtigt werden.

Papageien-Taucher-Info

Fintelmannhaus: Dorfstraße 22, 14662 Mühlenberge Ortsteil Senzke; Telefon: +49(0)33238-159022; Öffnungszeiten: Di-Sa 11-17 Uhr

Anfahrt

B 5 bis Mühlenberge danach über K 6313 bis Senzke

Bahnlinie RE 2 bis Paulinenaue, danach Buslinie 669 Richtung Friesack bis Senzke Dorf und von dort etwa sechs Minuten Fußweg

Mehr zur Familie Fintelmann im Internet unter: hofgaertner-sello.de/GeschichteFintelmann.shtml

 

In der Nähe

  • Ribbeck
  • Kotzen
  • Schwedenturm in Wagenitz
  • Fechesar
  • Rathenow
  • Havelländisches Luch
  • Naturpark Westhavelland

Bildquellen

  • senzke-fintelmannhaus: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: