Maut in Österreich – Nutzungsgebühr für Autobahnen

Maut in Österreich wird auf allen Autobahnen und Schnellstraßen fällig. Dabei muss die Gebührenmarke bereits vor der Auffahrt auf eine Autobahn oder Schnellstraße ordnungsgemäß angebracht werden. Autofahrer sollten also rechtzeitig, vor Grenzüberfahrt eine Plakette besitzen. Inzwischen gibt es zu den Klebevignetten, die an der Windschutzscheibe befestigt werden, auch digitale Vignetten.

Digitale Vignetten sind praktisch

Die digitalen Vignetten können per Internet oder App überall in der Europäischen Gemeinschaft erworben werden. Sie funktionieren über das Kennzeichen. An den Mautstellen gibt es extra Abfertigungsterminals für Fahrzeuge, die eine digitale Vignette erworben haben. Dabei übernimmt das Kennzeichen die Funktion der Vignette. Das Kennzeichen wird an den Mautstellen per Videokamera abgelesen. Der Vorteil der digitalen Vignette liegt darin, dass sie bereits vor der Urlaubsfahrt erworben werden kann. Außerdem entfällt das lästige Abkratzen der Vignette nach Ablauf der Gültigkeit. Die digitale Vignette kostet genauso viel wie die Klebevignette. Die Vignette ist über die Webseite shop.asfinag.at erhältlich oder über die App von „ASFINAG Unterwegs“.

Kosten der Maut in Österreich

Für Autos bis zu 3,5 Tonnen Gewicht kostet die Vignette für zehn Tage 9 Euro. Für zwei Monate betragen die Kosten 26,20 Euro. Wer also drei Wochen Urlaub in Italien macht, fährt mit zwei Zehn-Tages-Vignetten besser, als mit dem Zwei-Monats-Ticket. Es gibt auch eine Jahres-Vignette für 87,30 Euro.

Sondermaut für die Europa-Autobahn über den Brenner

Autofahrer, die die Brennerautobahn A 13 nutzen, müssen dafür eine Sondermaut zahlen. Sie beträgt 19 Euro für Hin- und Rückfahrt. Weitere Sondermautstrecken befinden sich am Arlberg-Straßentunnel, Dachsteinstraße, Felbertauernstraße, Gerlos Alpenstraße, Großglockner-Hochalpen-Straße, Maltatal-Hochalmstraße, Nochalmstraße, Pyhrn-Autobahn mit Gleinalm- oder Bosrucktunnel, Silvretta-Hochalmstraße, Tauernautobahn, Timmelsjoch-Hochalpenstraße, Villacher Alpenstraße sowie Dobratsch- und Karawankentunnel.

Bezahlen der Mautgebühr

Am einfachsten ist es, sich rechtzeitig vor einer Urlaubsfahrt die digitale Vignette zu besorgen. Ansonsten bieten Mautzahlstellen aber auch Tankstellen vor der Grenze Vignetten an.
An den Mautstationen selbst kann mit Bargeld oder Kreditkarte bezahlt werden. Bei der Zufahrt zur Mautstelle darauf achten, die richtige Spur zu erwischen. Für die Bezahlung mit Kreditkarte sind die Gates mit Card gekennzeichnet.
Eine weitere Möglichkeit ist die sogenannte Viacard. Die Magnetkarte gibt es mit einer Aufladung von 25, 50 oder 75 Euro. Sie ist an den Punto Blu-Stellen an der Autobahn, den Autogrill-Restaurants, bei Banken und Zahlstellen erhältlich.

Bildquellen

  • Vignetten für österreichische Autobahnen und Schnellstraßen: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: