Galleria Vittorio Emanuele II. – Mailands Wohnzimmer

Die Galleria Vittorio Emanuele II. liegt im Zentrum Mailands direkt neben dem Dom. In der ältesten Einkaufs-Passage der Stadt sind Luxusboutiquen wie von Gucci, Armani oder Versace zu finden, aber auch entsprechend hochpreisige Cafés und Restaurants. Dennoch handelt es sich nicht nur um einen Shopping-Tempel aus dem 19. Jahrhundert, der eine Verbindung vom Dom zur Mailänder Scala schafft. Vielmehr wurde die Galerie zu Ehren des ersten italienischen Königs erbaut. Auf den König und die Geburtsstunde der italienischen Nation verweist auch das dekorative Inventar zwischen Neorenaissance und Jugendstil.

Das Wohnzimmer Mailands

Die Galerie hat vier Etagen. Im Erdgeschoss und der 1. Etage sind Geschäfte, Cafés und Restaurants angesiedelt. Die innere Fassade ist mit ionischen Pilastern unterteilt. Darüber befinden sich Büros. Ein Eisenbalkon, der sich durch die ganze Passage zieht, akzentuiert die oberste Zone in der sich Privatwohnungen befinden. Auch ein hochpreisiges Hotel mit Butler-Service bietet Mailandbesucher in nobles Dach über dem Kopf an. Ursprünglich zierten zudem 24 Statuen den Durchgang. Mit seinen Cafés und Restaurants entwickelte sich die Passage schnell zum Wohnzimmer Mailands, wo Gäste der Scala genauso gerne zum Aperitif verweilten wie Politiker, die dort ihre Pläne debattierten. Deshalb wird die Galleria auch il salotto genannt, das Wohnzimmer. Eine bekannte Burgerbraterei konnte sich immerhin 20 Jahre lang bis 2012 neben Gucci und Prada halten.

Vittorio Emanuele II. legte den Grundstein für die Passage

Die 1877 vom Architekten Giuseppe Mengoni (1829-1877) erbaute Passage besteht aus zwei sich kreuzenden Gängen. Im Mittelpunkt der Passage liegt ein achteckiger Platz mit einem Durchmesser von 39 Metern. Im Fußboden zeigen die Mosaiken die Wappen der vier Städte Rom, Florenz, Turin und Mailand. Unter der großen Glaskuppel befinden sich vier große Wandbilder, die die vier Kontinente Europa, Asien, Afrika und Amerika darstellen.

Architekt stürzt vom Gerüst

Die englischen Firma, die die Galerie errichtet, holte sich beim Bürgermeister gegen entsprechende finanzielle Gefälligkeiten, die Zustimmung, das Gebäude höher zu bauen. Doch die Firma ging pleite. Die Stadt Mailand und der Architekt übernahmen die Finanzierung, damit die Galerie überhaupt fertig wurde. Der Architekt Mengoni stürzte am Tag der Eröffnung Ende Dezember von einem Gerüst und starb. Auch Namenspatron König Vittorio Emanuele II., der Jahre zuvor den Grundstein für die Passage gelegt hatte, verstarb ein paar Tage später.

Dachterrassen der Galerie

Einer der interessantesten Aussichtspunkte von Mailand befindet auf der Dachterrasse der Galerie. Von dort haben Besuch einen beeindruckenden Blick auf den Dom und die Dächer von Mailand. Die Dachterrasse ist Di-Fr 11.30-14.30 und von 18-21 Uhr zugänglich, Sa/So 11.30-21 Uhr; Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro; Eingang: Via Silvio Pelico 2.

Italiens 1. König

Vittorio Emanuele II. (1820-1878) war der älteste Sohn des Prinzen Karl Albert von Savoyen und seiner Frau Maria Theresia von Österreich-Toskana. Nach dem verlorenen Krieg gegen die Habsburger trat sein Vater 1848 zurück und Vittorio Emanuel wurde Nachfolger. In den folgenden Jahren trieb Vittore Emanuele II. die Einigung Italiens voran und wurde so zur Symbolfigur des Risorgimento. Mit Unterstützung französischer Truppen gelang es die Habsburger im Sardischen Krieg zu schlagen. Sie mussten 1859 Oberitalien räumen. Frankreich bekam im Gegenzug für die Unterstützung die Grafschaft Nizza und das Herzogtum Savoyen. 1861 proklamierte das Turiner Parlament Vittore Emanuele II. zum König von Italien.

Papageien-Taucher-Info

Piazza del Duomo, 20123 Milano; Öffnungszeiten: 0-24 Uhr; Internet: turismo.milano.it

Anfahrt
Metrolinie rot und gelb bis Haltestelle Duomo, Tramlinie 14 bis Via Torino oder Linie 15 bis Piazza Fontana

In der Nähe

  • Mailänder Dom
  • Palazzo Real
  • Kaufhaus Rinascente

Bildquellen

  • Mailand 2012: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: