Vinci – Geburtsort eines Genies

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vinci ist der Geburtsort des berühmten Künstlers und Universalgenies Leonardo da Vinci (1452-1519). Das Bergdorf etwa 30 Kilometer nordwestlich von Florenz schmiegt sich an die Flanke des Montalbano. Neben einer alten Burg mit Aussichtsturm ist vor allem das Leonardo-Museum ein Anziehungspunkt für Kunstfans. Das Geburtshaus des Malers der Mona Lisa befindet sich drei Kilometer nördlich im Ortsteil Anchiano.

Das Leonardo-da-Vinci-Museum

Das Leonardo Museum wurde 1953 im Castello di Guidi eingerichtet. Im Gegensatz zum Leonardo-da-Vinci-Museum in Florenz präsentiert die Dependance „Museo Leonardiano di Vinci“ eher die technische Seite des Universalgenies. So sind dort Vorläufer eines Hubschrauber, einer Taucherausrüstung sowie von Flugzeugen zu sehen. Leonardo arbeitete auch als Militärberater. Daher gibt es auch Zeichnungen zu Belagerungsmaschinen und militärischem Gerät. Außerdem wurden anhand der Vorlagen von Leonardo Modelle seiner Erfindungen gebaut. Inzwischen ist die Sammlung so angewachsen, dass auch das Schloss Conti Guidi mit Exponaten von Leonardo zu besichtigen ist. Zum Schloss gehört der Turm. 120 Stufen führen auf die Aussichtsplattform hinauf. Von dort haben Besucher einen schönen Ausblick auf die Umgebung von Vinci.
Außerdem befindet sich in Vinci die Biblioteca Leonardina mit mehr als 7000 Monografien über Leonardo da Vinci.

Moderne Kunst als Wegweiser in die Renaissance

Der Platz dei Guidi vor dem Museum wurde künstlerisch von dem Objektkünstler Mimmo Paladino gestaltet. In den Boden sind feinste Spiegelfliesen eingelassen, die Objekte wie Hände, Büsche oder Linien darstellen. Verschiedene Flächen stehen schräg und sind mit Zahlen nummeriert. Der Platz ist eine Art Wegweiser, er stellt eine Symbiose zwischen Renaissance und der heutigen Zeit dar.

Schiffsburg auf dem Gipfel von Vinci

Auf dem Hügel thront ganz oben die Burg der Familie Guidi. Wegen ihrer länglichen Form wird sie auch Schiffsburg genannt. Sie entstand im Jahr 1000. Im Inneren sind noch einige Fresken erhalten sowie eine Keramik von Giovanni della Robbia aus dem Jahr 1523 mit Madonna und Kind. Zur Burg gehört ein Turm. 120 Stufen führen Besucher auf die Aussichtsplattform. Von oben haben sie dann eine tolle Aussicht auf die umliegenden Felder.
Zum Burgkomplex gehört auch die Kirche Santa Croce. Das Gotteshaus ist romanischen Ursprungs und soll die Taufkirche von Leonardo da Vinci gewesen sein. Vor der Burg ist ein größerer Platz. Auf ihm steht die Skulptur L´Umo di Vinci des Künstlers Mario Certoli. Es ist eine große Holzkugel, die Leonardos Zeichnung vom virtruvianischen Mann in die dritte Dimensionen übersetzt.

Die Guidis standen auf der falschen Seite

Das italienische Adelgeschlecht Guidi, dem deutsche Vorfahren nachgesagt werden, hatte seinen Sitz hauptsächlich in Mugello und Casentino. Hauptsitz der Familie war die Burg Poppi. Nach der Erstürmung der Burg Montedicroce im heutigen Pontassieve gründete Guido Guerra II. den Ort Poggibonsi. In der Schlacht von Campaldino zwischen Florenz und Siena 1289 unterlagen die Verbündeten von Siena. Der Dichter Dante Alighieri, der mit der Familie Guidi befreundet war, nahm an der Schlacht teil und verarbeitete seine Erlebnisse in der „Göttlichen Komödie“. Bereits in 13. Jahrhunderte wurde die Burg in Vinci verkauft. Auch das Anwesen in Cerreto Guidi wechselte den Besitzer. Später ließ sich Cosimo de Medici in Cerreto Guidi ein Jagdschloss bauen. Weitere Burgen der Guidis in Colle alla Pieta und Musignano ebenfalls in Cerreto Guido sowie Collegonzi In Vinci wechselten den Besitzer. Mehrere Mitglieder der Familie wurden Podesta in Siena und Florenz. Die Burg Poppi war bis 1440 der Hauptsitz der Guidi. Das letzte Familienoberhaupt übergab die Burg damals der Stadt Florenz und flüchtete nach Bologna. In Volterra und Pisa siedelten sich Nachfahren der Guidi an. In Florenz gibt es zwei Paläste der Guidi und Cesna.

Das Geburtshaus von Leonardo da Vinci

Das Geburtshaus von Leonardo befindet sich etwa drei Kilometer von der Altstadt entfernt im Ortsteil Anchiano. Dort in der Nähe ist auch die Galerie mit Werken Leonardos zu finden.

Papageien-Taucher-Info/Tipp

Palazzina Uzielli e Castello dei Conti Guidi, Telefon: +39 (0) 571-93325; Öffnungszeiten des Museums: November bis Februar täglich 9.30-18 Uhr, März bis Oktober täglich 9.30-19 Uhr; Geburtshaus: November bis Februar 10-17 Uhr, März bis Oktober 10-19 Uhr, Heiligabend 15-17 Uhr; Galerie Leonardo e la Pintura an der Via Anchiano, 14 – loc., Öffnungszeiten: täglich November bis Februar 10.30 bis 17 Uhr, März bis Oktober täglich 10.30-19.30 Uhr; Eintritt für Museum, Turm und Geburtshaus: 11 Euro, ermäßigt 8 Euro; Internet: museoleonardiano.it

Tipp: Parkplätze gibt es am Rand der Via Renato Fucini. Von dort führt eine Treppe durch die alte Stadtmauer zum Gipfel mit dem Burgturm hinauf. Die Parkplätze sind kostenpflichtig per Parkschein.
Anfahrt: Autobahn A11 bis Ausfahrt Montecantini Terme, weiter über die SS 436
Buslinie 49 vom Bahnhof in Empoli einmal täglich

In der Nähe

 

Bildquellen

  • Die Piazza dei Guidi in Vinci ist selbst ein Kunstwerk: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: