Verona – Sehenswürdigkeiten abseits von Romeo und Julia

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Verona ist zweifelsohne ein Ziel für Verliebte. Jedoch hat die Stadt mit 257000 Einwohner auch abseits von Romeo und Julia schöne Seiten. So lohnt sich ein Spaziergang entlang der Etsch. Der breite Gebirgsfluss strömt zumindest im Frühjahr mit viel Tempo und Kraft gen Süden in Richtung Adria. Die sehenswerte Altstadt von Verona gehört seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Piazza della Erbe

Die Piazza della Erbe ist der Treffpunkt in Verona. Der einstige Obst- und Kräutermarkt hat seinen ganz eigenen Charme. Nur das inzwischen die Händler das Feilbieten von verderblichen Waren gegen den Handel mit dem üblichen Touristenkram eingetauscht haben. Der Platz wird von Palästen aus verschiedenen Jahrhunderten eingerahmt wie dem Palazzo Maffei oder dem Uhrenturm Torre del Gardello. Die Statue mit dem Markuslöwen erinnert an die Herrschaft der Venezianer über Verona.

Rathaus mit Museum für Moderne Kunst

Gleich neben der Piazza della Erbe liegt das Verwaltungszentrum. Durch den Torbogen Arco della Costa erreichen Besucher die Piazza del Signori. Das Rathaus, der Palazzo della Ragione, mit seinen venezianischen Attributen ist sehr mächtig. In Teilen des Komplexes ist das Museum für moderne Kunst untergebracht.

Auf der nördlichen Seite steht die Casa dei Giudici, der Wohnsitz der venezianischen Richter. Im Palazzo dei Tribunale aus dem 12. Jahrhundert residierten einst die Statthalter Venedigs. Denn von 1405 bis 1796 erlebte Verona unter der Verwaltung von Venedig friedliche Zeiten, die der Stadt auch einigen Reichtum bescherte. Das war nicht immer so.

Die Gräber der Scaliger

Hinter der Piazza del Signori fallen drei üppig dekorierte Türme auf. In typisch gotischem Stil befinden sich dort die drei Gräber der Scaliger, die von 1277 an ihre mehr oder weniger gewaltreiche Herrschaft über Verona mehr als ein Jahrhundert ausüben konnten. Daneben steht auf dem Platz Arche degli Scalgerie die romanische Grabeskirche Santa Maria Antica. Sie war einst die Hauskirche der Scaliger.

Das Haus des Romeo

Vom Platz mit den Scaligergräbern ist es nicht weit bis zum Haus, das zum Wohnhaus von Romeo erklärt wurde. Ein Burg ähnlicher Palazzo an der Via Arche Scaligere 2-4 dient als Anschauungsobjekt für die fiktive Gestalt aus dem Shakespeare-Tragödie Romeo und Julia.  Am Ende der Straße rechts abbiegen, dann erreichen Besucher den Independence Platz mit der Reiterstatue des italienischen Volkshelden Garibaldi. Ein kleiner, grüner Park mit Bänken bietet Gelegenheit, eine Pause einzulegen.

Arena die Verona an der Piazza Bra

An die Gründung von Verona um 550 vor der Zeitrechnung durch die Gallier erinnert noch das gut erhaltene Amphitheater. Die Arena ist weltberühmt und eines der Wahrzeichen von Verona. Das gut erhaltene römische Amphitheater stammt aus den ersten Jahrzehnte nach Beginn der Zeitrechnung. Dort wo einst 30.000 Zuschauer Gladiatorenkämpfe verfolgten, lauschen heute gut 20.000 Besucher Opernklängen. Seit 1913 wird die Arena vornehmlich in den Sommermonaten mit musikalischen Inszenierungen wie Aida oder der Barbier von Sevilla bespielt. Auch Rockkonzerte finden in der Arena di Verona statt. Rund um das gewaltige Gebäude auf der Piazza Bra ist sehen und gesehen werden das Hauptziel. Zahlreiche Cafés und Restaurants laden am Rande eines der größten Plätze Europas zum Verweilen ein.

Kunstmuseum im alten Kastell

Die Burg Castelvecchio wurde zwischen 1354 und 1356 von Cangrande II. della Scala errichtet. Die Ponte Scaligero, die Brücke über die Etsch, entstand zur gleichen Zeit. Denn mit der Burg kontrollierten die Scaliger die Schifffahrt auf dem Fluss. Später diente das Kastell den Venezianer als Lagerhaus. Die Franzosen und Österreicher richteten dort eine Kaserne ein. Heute befindet sich dort das Kunstmuseum mit Werken vornehmlich Veroneser Künstler von der Gotik bis ins 17. Jahrhundert (Corso Castevecchio 2, 37121 Verona; Kartentelefon: +39 (0)45-8062640; Öffnungszeiten: Mo 13.30-19.30 Uhr, Di-So 8.30-19.30 Uhr; Eintritt: 6 Euro, Senioren 4,50 Euro; Internet: museodicastelvecchio.comune.verona.it/nqcontent.cfm?a_id=42555&tt=museo).

Torre di Lamberti

Einen guten Überblick über die Altstadt von Verona erhalten Besucher vom Turm di Lamberti. An der Spitze befindet sich einen Aussichtsplattform. Sie ist über 388 Stufen zu erreichen (Via della Costa 1, 37121 Verona; Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-17.15 Uhr, Sa/So 11-18 Uhr).

Archäologisches Museum im Römischen Theater

Auf der nördlichen Seite auf dem Hügel San Pietro befindet sich das römische Theater. Ein Aufzug bringt Besucher ins Museum. Auf dem Hügel thront ein Schloss, dass aber nicht zugänglich ist . Besucher können aber die Terrasse betretten und haben von dort aus einen schönen Blick auf Verona. (Via Rigaste Redentore 2, 37129 Verona; Öffnungszeiten: Mo 13.30-19.30 Uhr, Di-So 8.30-19.30 Uhr; Eintritt: 4,50 Euro, Studenten/Senioren 3 Euro; Internet:museoarcheologico.comune.verona.it/nqcontent.cfm?a_id=42704).

Teatro Romano di Verona

Das Theatro di Verona gehört zum Museumskomplex dazu und liegt unterhalb des Museums am Hügel San Pietro. Die Arena ist kleiner als das römische Amphitheater, dient aber ebenfalls ab und zu für Veranstaltungen. In der Freilichtbühne sind Inschriften und Steinmonumente aus der Römerzeit zu sehen (Via Rigaste Redentore 2, 37129 Verona; Kartentelefon: +39 (0)45-8000360; Öffnungszeiten: Mo 13.30-19.30 Uhr, Di-So 8.30-18.30; Eintritt: 4,50 Euro, Senioren 3 Euro Internet: museoarcheologico.comune.verona.it/nqcontent.cfm?a_id=42704)

Papageien-Taucher-Info

Parken ist in Verona nicht ganz billig. Je näher der Parkplatz an der Altstadt liegt, desto höher sind die Gebühren. Feriengäste vom Gardasee können als Alternative in der Feriensaison mit dem Bus nach Verona fahren.

Bildquellen

  • verona-arena: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: