Schönower Heide

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Schönower Heide ist ein Naturschutzgebiet nördlich von Berlin. Berlin ist auch Eigentümer des Areals, das bis zum Jahr 2000 militärisches Übungsgelände war. Auf der 533 Hektar großen Fläche hat sich Heide angesiedelt. Im Spätsommer lohnt daher ein Ausflug in die Schönower Heide, wenn die Calluna blüht.

Damhirsche und Rotwild halten Heide in Schuss

Seit dem Jahr 2000 ist das Gebiet der Schönower Heide weitgehend sich selbst überlassen worden. Neben der Heidelandschaft gibt es dort Sandmagerrasen und Binnendünen, aber auch Feuchtwiesen rund um den Rohrpfuhl. Damit die Flächen nicht zuwachsen, wurde Dam-, Muffel- und Rotwild in der Schönower Heide ausgesetzt. Die Tiere grasen die Flächen ab und sorgen so dafür, dass die Schönower Heide auch Heide bleibt.

Auf dem Heidepfad unterwegs

An der Landesstraße 30 gibt es zwischen Schönow und Schönwalde einer Zufahrt mit Parkplatz. Von dort führen zwei Wanderwege durch die Schönower Heide. Der große Rundwanderweg ist fünf Kilometer lang und umschließt auch um die Gehege mit Wild. Im Herbst besonders zu empfehlen ist der kleine, 1,5 Kilometer lange Heidepfad, der um die mit Besenheide bewachsenen Flächen herum führt. Vom Aussichtsturm auf dem Heidepfad können Besucher direkt ins umzäunte Wildtiergehege blicken. Derzeit werden Teilen der Heidefläche von Munition befreit. Es wird noch einige Zeit dauern, bis sich dort wieder Heide breit macht.

Vom Truppenübungsplatz zum Naturschutzgebiet

Ursprünglich war das Areal bewaldet. Nach dem Abholzen im Mittelalter fanden nur Moose und Flechten noch ausreichend Nahrung auf den Sand- und Kiesböden. Durch den Bevölkerungsrückgang im Dreißigjährigen Krieg erholte sich das Gebiet etwas. Auch Bäume siedelten sich an und es entstand wieder ein Waldstück. Ende des 19. Jahrhunderts erwarb die Stadt Berlin große Areale der Schönower Heide. Sie waren als Erweiterung der Rieselfelder in Hobrechtsfelde vorgesehen. Ende des 19. Jahrhunderts nutzte jedoch erst einmal das Militär die Fläche als Übungsgelände. So blieb es bis zur Wiedervereinigung. Als Teil der Berliner Forsten wurde die Schönower Heide zum Naturschutzgebiet erklärt. Wegen der immer noch im Boden vorhandenen Munition ist das Betreten der Flächen außerhalb der Wege jedoch verboten.

Papageien-Taucher-Info

16321 Schönow, Zugang über Landstraße 30 zwischen Schönow und Schönwalde
Anfahrt
A11 bis Bernau Nord, weiter über Schönwalder Chaussee, L109 bis Bernauer Damm (derzeit gibt es umfangreiche Bauarbeiten rund um Schönow, deshalb ist die direkte Anfahrt beispielsweise in Richtung Wandlitz nicht möglich)
Bahn und Bus
S2 ab Nordbahnhof bis Karow, RB27 bis Schönwalde, Bahnhof, von dort mit dem Bus 891 bis Hobrechtsfelde, vom Gut sind es etwa 10 Minuten Fußweg bis zur Schönower Heide

Tipp: Anfang September lädt der Verein Schönower Heide zum Heidefest in Schönow ein.

In der Nähe

  • Informationszentrum des Naturparks im Gut Hobrechtsfelde
  • Gorinsee

Bildquellen

  • schöenower-heide-2a: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: