Santa Justa -der berühmteste Fahrstuhl in Lissabon

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Santa Justa, der bekannteste Aufzug Lissabons, ist ein Wahrzeichen der Stadt. Der Fahrstuhl verbindet die Unter- mit der Oberstadt – und dies an prominenter Stelle. Für Technik-Fans bietet die Fahrt ein besonderes Vergnügen. Ein zweiter Fahrstuhl, der  Elevador Panaramico, befindet sich am südlichen Tejoufer.

Der Elevador Santa Justa bereitet ein besonders Vergnügen

Der Elevador Santa Justa ist ein Wunderwerk der Technik. An prominenter Stelle befördert er Passagiere von Baixa in der Unterstadt nach oben zum Stadtteil Chiado und zum Carmo Convent. Oben gibt es eine Aussichtsplattform, die über eine Wendeltreppe zu erreichen ist. Sie bietet einen tollen Blick über die Innenstadt von Lissabon. Eine Brücke verbindet den Fahrstuhlausgang mit der Oberstadt.

Eiffelschüler baute den Aufzug

Noch ohne Grund erinnert die Konstruktion des Fahrstuhls an den Eiffelturm in Paris. Der Entwurf stammt denn auch von Gustave Eiffel. Jedoch erbaute sein Schüler Raoul Mesnier de Ponsand den Lift, der 1902 seinen Betrieb aufnahm. Die Konstruktion ist insgesamt 45 Meter hoch. Anfangs wurden die Kabinen mit Dampfmaschinen nach oben gehievt. 1907 übernahmen Elektromotoren diese Aufgabe. Die Aussichtsplattform befindet sind in 32 Meter Höhe. Der Fahrstuhl hat zwei Kabinen. Das Interieur besteht aus rötlich schimmerndem Holz mit Glas und Messing. In der Fahrstuhlkabine ist Platz für 24 Personen.

Fahrstuhl fahren oder nicht?

Die Fahrt mit dem alten Aufzug ist mit 5 Euro pro Person relativ teuer. Für Nicht-Technik-Fans wie mich war die Fahrt nichts Besonderes – ist halt Fahrstuhl fahren. Positiv ist jedoch die Aussicht. Wer nicht mit dem Lift hoch fährt und den oberen Ausgang direkt ansteuert, muss auch 1,50 Euro Eintritt bezahlen, um auf die Aussichtsplattform zu kommen. Ein weiteres Manko: Wer den Lift benutzen will, muss Schlange stehen. Selbst abends nach Einbruch der Dunkelheit drängen sich die Fahrstuhlfahrer in einer Schlange rund um den Fuß des Fahrstuhls. 30 bis 60 Minuten kann es dauern, bis Gäste Zutritt zur Kabine bekommen. Runter geht es wesentlich schneller. Fazit: Muss nicht unbedingt sein.

Elevador Panarãmico

Der Stadtteil Almada auf der Südseite des Tejo in der Nähe des Cristo Rei steht der Aufzug Panorãmico. Von den Klippen von Cacilhas aus haben Reisende ebenfalls eine tolle Aussicht auf Lissabon. Außerdem macht der Aufzug den Aufstieg zur Statue Cristo Rei einfacher. Die Stelle bei den Klippen heißt auch Boca do Vento, Mund des Windes (Largo Boca do Vento, 800-268 Almada, Kosten: 1 Euro; Anfahrt mit der Fähre bis Cacilhas).

Papageien-Taucher-Info

Rua do Ouro oder Largo do Carmo, 1150-060 Lissabon; Eintritt: 5,15 Euro für Hin- und Rückfahrt; Öffnungszeiten: Mitte April bis Oktober 7.30 Uhr bis 23 Uhr, November bis April 7.30-21.30 Uhr, die Aussichtsplattform ist erst von 9 Uhr an geöffnet; Internet: carris.pt
Tipp1: Der Fahrstuhl kann mit der Lisboa Card kostenlos besucht werden. Deshalb sollen Reisende diese Möglichkeit nutzen.
Tipp 2: Der Fahrstuhl Santa Justa gehört zum öffentlichen Nahverkehrssystem und kann ohne weitere Kosten mit der Tageskarte benutzt werden. Das gilt auch für den Fahrstuhl Panarãmico.
Anfahrt zu Elevador Santa Justa: Bis Rossio oder Metrostation Baixa-Chiado

In der Nähe

  • Rosio
  • Praça do Comércio

Bildquellen

  • Fahrstuhl Santa Justa: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: