Pretoria – Sehenswürdigkeiten in der Jacaranda-Stadt

Pretoria ist vor allem im Oktober und November eine Augenweide. Dann blühen in den Straßen der Hauptstadt von Südafrika die lila Jacandabäume. Eigentlich heißt die Stadt inzwischen Tshwane. Jedoch ist die Umbenennung im Jahr 2005 noch nicht rechtskräftig. Pretoria liegt im Südosten des Landes in einem fruchtbaren Tal mit subtropischem Klima. Zu den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt zählen der Church Square und die Union Buildings.

Pretorias Sehenswürdigkeit – der Church Square

Der Church Square oder Kirchenplatz bildet das Zentrum von Pretoria. Am großen rechteckigen Park befinden sich mehrere historische Gebäude wie der Justizpalast, die alte Post und das ehemalige Regierungsgebäude.

Das Paul-Kruger-Denkmal auf dem Church Square

Mitten auf dem Church Square steht das Standbild des ehemaligen Präsidenten Paul Kruger (1825-1904). Er war von 1882 bis 1902 Präsident des Burenstaates Transvaal, nachdem er 1881 das Heer der Briten aus dem Transvaal vertrieben hatte. Kruger war auch ein großer Naturliebhaber. 1898 gründete er den Sabie-Naturpark, aus dem sich später der Kruger-Nationalpark entwickelte. Sein ehemaliges Wohnhaus an der Nkomo Street 60 ist heute ein Museum (Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.30-17.30 Uhr, Sa u. So 9-17 Uhr; Eintritt 50 Rand, Tel.: +27 (012).326.9172; Internet: https://www.sa-venues.com/attractionsga/kruger-house.htm

Union Buildings

Die Union Buildings sind der Sitz der südafrikanischen Regierung – jedoch nur von Juli bis Dezember. In der anderen Hälfte des Jahres verwaltet die Regierung das Land von Kapstadt aus. In diesem Haus trat 1994 Nelson Mandela sein Amt als Regierungschef an. Er war der erste schwarze Präsident in Südafrika. Der Regierungssitz wurde 1910-13 nach Plänen des Architekten Herbert Baker erbaut. Die riesige Anlage ist für Besucher nicht zugänglich. Aber zu den Union Buildings zählt auch ein Park. Von dort haben Besucher eine tolle Aussicht auf Pretoria. Im Park steht eine überlebensgroße Statue von Mandela.

Melrose House

Sehenswert ist auch das Melrose House an der Jacob Maré Street 275. Im Esszimmer des viktorianischen Herrenhauses wurde 1902 der Friedensvertrag zwischen Briten und Buren unterzeichnet. Das Haus ist heute ein Museum, in dem vor allem Interieur aus dem 19. Jahrhundert gezeigt wird (Öffnungszeiten: Di-Sa 10-17 Uhr, So 12-17 Uhr).

Vortrekkerdenkmal in Pretoria

Die Vortrekker verließen zwischen 1835 und 18 zu Tausenden die Kapregion, um neues Land zu okkupieren. Der Bau aus Granit, der etwas an das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig erinnert, wurde 1937 begonnen und 1949 eröffnet. Drei Ecken des Gebäudes sind mit Skulpturen der berühmten Vortrekker Andries Pretorius, Piet Retief und Hendrik Potgieter verziert. Die vierte, Figur steht stellvertretenden für die vielen anderen namenlosen Abenteurer, die sich auf den Weg machten, um neues Land zu erschließen. Im Gebäude befindet sich die Ruhmeshalle, in der die Geschichte der Vortrekker abgebildet ist. Jedes Jahr am Tag der Schlacht am Blood River am 16. Dezember 1838 scheint die Sonne direkt auf den Sarkophag mit der Aufschrift „wir für Dich Südafrika“.

In der Nähe

Meteoritenkrater Tswaing

Etwa 40 Kilometer südwestlich von Pretoria entfernt befindet sich der Meteoritenkrater Tswaing. Der Krater hat einen Durchmesser von 1,1 Kilometer. Der Krater entstand vor 220 000 Jahren als ein Meteorit an dieser Stelle auf die Erde einschlug.

Bildquellen

  • Suedafrika: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: