Memnon-Kolosse in Theben-West

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Memnon-Kolosse sind zwei riesengroße Statuten. Es sind außerdem steinerne Zeugen eines großen Tempels von Pharao Amenophis III., der einst an dieser Stelle stand. Die beiden Skulpturen aus dem 14. Jahrhundert vor der Zeitrechnung standen einst vor dem Eingang zum Tempel in Theben-West. Die beiden Statuen sind stark beschädigt. Sie stellen Pharao Amenophis III. dar.

Pharao Amenophis regierte in der 18. Dynastie

Der Pharao sitzt auf einem Thron. Leider sind bei beiden Statuen keine Gesichtszüge mehr erkennbar. Neben den Beinen sind in zwei Frauengestalten zu erkennen. Die Figur neben dem rechten Bein stellt die Große königliche Gemahlin Teje dar. Auf der linken Seite ist seine Mutter Mutemwia zu erkennen. Außerdem sind Rudimente einer weiteren Frauengestalt zu erkennen. Es soll sich um eine der Töchter des Pharaos handeln.

An den Seiten des Thrones sind verschiedene ägyptische Götter dargestellt. So ist Hapi, der Gott der Nilüberschwemmung zu erkennen, wie er Lotus- und Papyruspflanzen zusammenbindet. Der Lotus war das Symbol für Oberägypten, der Papyrus stand für Unterägypten. Außerdem geben Hieroglyphen einen Hinweis auf die Herkunft der Steine. Die Skulpturen sind etwa 18 Meter hoch. Als sie noch eine Krone besaßen, betrug ihre Höhe etwa 21 Meter.

Die Gesänge des Memnon-Koloss

Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Statuen beschädigt. Ob dies durch Erdbeben oder durch Krieger erfolgte, lässt sich bis heute nicht genau beweisen. Die Risse an der nördlichen Statue führten jedoch dazu, dass zum Sonnenaufgang merkwürdige Töne erklangen. Zahlreiche griechische und römische Reisende, darunter Tacitus, beschreiben die Laute der Statue. Leider ließ Kaiser Septimus Severus die Figur im Jahr 199 restaurieren. Dadurch verstummten die Gesänge des Memnon.
Ihren Name erhielten die Skulpturen wahrscheinlich von den Griechen. Sie benannten die Standbilder nach dem Sohn der Morgenröte Memnos.

Amenophis war der Vater von Echnaton

Pharao Amenophis III. war der Vater des Ketzerkönigs Echnaton. Er regierte im 14. Jahrhundert vor der Zeitrechnung. Sein Gedenk- und Totentempel in Theben lag nicht weit vom Nilufer entfernt. Der Tempel bestand aus Lehmziegeln, die im Laufe der Jahrhunderte verschwanden. Bereits 200 Jahre nach dem Tod von Amenophis III. war von seinem Tempel bis auf die Statuen nichts mehr erhalten.

Papageien-Taucher-Info

Die Memnos-Kolosse stehen an der Straße Al Tmsalyn, die zum Tal der Könige und zum Tempel der Hatschepsut führt

In der Nähe

Bildquellen

  • memnon-kolosse-nord1: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: