Lamberts Bay

 

In Lamberts Bay erwartet Besucher ein Szenario wie in Hitchcocks Thriller „die Vögel.“ Über all auf den Dächern der Lager- und Fabrikhallen sitzen Vögel – vornehmlich Möwen und Kormorane. Das Fischerdorf an der Atlantikküste hat eigentlich nur zwei Attraktionen: Bird Island und das Crayfisch-Festival. Mit den Kaplangusten sieht es aber nicht mehr so gut aus.

Bird Island

Für Vogelfreunde ist Bird Island jedoch ein Grund, in Lamberts Bay Halt zu machen. Die Insel liegt etwa 100 Meter vor der Küste von Lamberts Bay. Ein Damm, der gleichzeitig den Fischereihafen schützt, verbindet die Insel mit dem Festland. Besucher gelangen über den Damm bis zum Eingang des Naturparks „Bird Island Nature Reserve“. Dort steht ein Kassenhäuschen. Der Eintritt beträgt neun Rand.

Die Nistkolonie der Kaptölpel liegt bei Lamberts Bay

Bird Island ist einer von sechs Rast- und Brutplätzen, an denen die Kaptölpel zu finden sind. Je nach Saison drängen sich mehr als 20000 der an Land eher ungeschickt agierenden Seevögel auf dem drei Hektar großen Eiland. Brutsaison ist zwischen Oktober und Februar. Nahe der Tölpelkolonie steht ein Unterstand, von dem aus Besucher gute Sicht auf die wenige Meter entfernt lebenden Vögel haben, die dort ihre Jungen aufziehen. Nirgends sonst kommen Menschen so nahe an eine Kolonie heran, ohne zu stören.

Wale haben Hände

In dem kleinen Museum nebenan sind Skelette von Walen und Wasservögeln ausgestellt. So lässt sich erkennen, dass die Flossen von Walen den Händen von Säugetieren sehr ähneln. Das Skelett der Flossen besteht wie beim Menschen aus fünf Fingern.

Besucherzentrum mit Pinguin-Pool

Im Besucherzentrum ist ein kleines Café, ein Pinguinpool, ein Aquarium und ein Guano-Museum. Bis 1990 wurde der Mist, den die Vögel hinterlassen, kommerziell abgebaut. Wer will, kann sich dort ein deutschsprachiges Video über die Geschichte von Bird Island ansehen.

Crayfisch gehört inzwischen zu den gefährdeten Arten

Lamberts Bay ist bekannt für seinen frisch gefangenen Crayfish, das sind Langusten. Die sogenannten Kapkrebse kommen nur an der Küste von Südafrika und Namibia vor. Aber auch Hummer (Rock Lobster) haben in den Sommermonaten von November bis März Saison. 2017 wurde der Weskus Kreef auf die Rote Liste der gefährdeten Arten gestellt und das jährliche im März stattfindende Kapkrebs-Festival abgesagt.

Papageien-Taucher-Info

Bird Island Nature Reserve: Eintritt: 9 Rand; Öffnungszeiten: 7-19 Uhr

Bildquellen

  • Toelpelkolonie in Lamberts Bay: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: