„Berlin leuchtet“ und „Festival of Lights“ 2018

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit „Berlin leuchtet“ geht in der Hauptstadt das besondere Licht an. Bis zum 14. Oktober sind abends von 19 Uhr an mehr als 70 Sehenswürdigkeiten und Häuser ins beste Licht getaucht. Das Motto lautet diesmal „Bärlin – Ick rette Dir“ – auch ein leuchtendes Dankeschön an die vielen stillen Helfer bei Polizei, Feuerwehr und in Krankenhäusern. Das Lichtkunstfestival startet eine Woche vor dem „Festival of Lights“, das sich vom 5. Oktober an an die Lichtkunst anschliesst (Termin und Programm 2019 unter diesem Link).

Berlin leuchtet setzt neue Akzente

Einen besonderen Akzent setzen beim diesjährigen Lichtkunstfestival die zehn bunt beleuchteten Kräne in der künftigen Europacity. Die Kräne stehen an der Baustelle des neuen Quartiers zwischen Fennbrücke und Hauptbahnhof. Dort entsteht in den kommenden Jahren ein neues Stadtviertel mit 3000 Wohnungen, mehr als 16500 Arbeitsplätze sowie Geschäften und Restaurants. Neu dabei ist das Palaispopulaire, das Märkische Viertel und der EUREF-Campus rund um den Schöneberger Gasometer an der Torgauer Straße 12. Am 13. Oktober gesellt sich zur Lichterparty der neue Mercedes-Benz-Platz, der an diesem Abend mit einer Licht-, Wasser- und LED-Show eröffnet wird.

Vom Brandenburger Tor zum Fernsehturm

Die bekannten Sehenswürdigkeiten wie Brandenburg Tor, Berliner Dom, Gendarmenmarkt und Fernsehturm zählen auch in diesem Jahr wieder zu den Höhepunkten der Festival-Beleuchtung. Die Siegessäule, der Funkturm und die Oberbaumbrücke sind genauso dabei wie der Potsdamer Platz, das Hotel Waldorf Astoria, das Elefanten-Tor am Zoologischen Garten oder das Europa-Center. Wegen seiner charakteristischen Form interessant ist insbesondere das Zeiss-Planetarium an der Prenzlauer Allee 80. Auch am Ernst-Reuter-Platz sind Leuchtinstallationen zu sehen, obwohl der Platz Baustelle ist.

Touren zu den leuchten Sehenswürdigkeiten

Während des Lichtkunstfestival „Berlin leuchtet“ und dem „Festival of Lights“ gibt es zahlreiche Touren, die Besucher bequem von einem Ort zum anderen bringen. Dabei können Reisende sich für eine Bus- oder Schifffahrt entscheiden oder beides kombinieren. Schiffstouren kosten von 15 Euro an aufwärts, die Kombitour 40 Euro. Auch Velotaxis fahren Touristen durch die beleuchtete Stadt. Mehr zu den Lichtkünstlern erfahren Interessierte bei einer Führung oder Fotosafari zu den illuminierten Sehenswürdigkeiten.

Papageien-Taucher-Infos

Buchungshotline für Touren und Führungen: +49(0) 30-85777065 (Mo-Fr 10-18 Uhr), Internet: top-tour-sightseeing.de; berlin-city-tour.de

Bootstouren im Internet unter: sternundkreis.de oder reederei-riedel.de

Führung im Laufschritt für Sportliche im Internet unter: mikes-sightrunning.de

Light-Velo-Tour: Telefon: 0178-8000041 oder Email info@velotaxi

Bildquellen

  • Der Lichtkünstler Harald Tragweindl setzt den Berliner Dom ins rechte Licht: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: