Archäologisches Nationalmuseum Neapel: Artefakte im Pferdestall

Das Archäologische Nationalmuseum in Neapel (Museo Archeologico Nazionale di Napoli /MANN) zählt zu den ältesten Museen in Europa. Es ist vor allem wegen seiner Funde aus dem Raum Neapel sehenswert. Die Objekte von den Ausgrabungen in Pompeji bilden einen Schwerpunkt des Hauses. Dazu kommen Skulpturen aus der Sammlung Farnese sowie Mosaiken, Münzen und ägyptische Artefakte. Das Museum ist eine gute Ergänzung, um die Eindrücke nach einem Besuch von Pompeji oder Herculaneum zu vertiefen.

Die Sammlung Farnese

Im Erdgeschoss erwartet den Besucher eine Galerie mit mehr als lebensgroßen Skulpturen. Die Marmorstatuen stellen Göttern aus der Griechischen Mythologie dar, wie Herkules, Atlas oder Venus. Der Farnesische Herkules zählt zu den berühmtesten Skulpturen der Antike. Beim Atlas Farnese handelt es sich um eine Kopie eines römischen Vorbildes.

Fresken und Mosaiken aus Pompeji

Im ersten Stock sind die wichtigsten Artefakte aus Pompeji ausgestellt. Dazu gehört unter anderem das Mosaik „Haus des Faun“. Es zeigt die Schlacht zwischen Alexander dem Großen und dem Perserkönig Dareios III. Sehr eindrucksvoll sind auch die Fresken aus Häusern in Pompeji. Im Gegensatz zum Original sind die restaurierten Gemälde in ihrer vollen Farbenpracht zu erleben. Ein besonderer Publikumsmagnet ist das Geheime Kabinett. Es zeigt Fresken mit erotischen Motiven aus den Bordellen in Pompeji.

Isistempel im Archäologischen Nationalmuseum Neapel

Im Obergeschoss bekommen Besucher Funde aus griechischer und römischer Zeit zu sehen, die bei Ausgrabungen in Neapel und Ischia zu Tage gefördert wurden. Neben dem Isistempel gehören dazu auch Bronzeskulpturen aus der Villa dei Papiri in Herculaneum.

Ägyptische Sammlung

Im Kellergeschoss befindet sich Fundstücke aus Ägypten. Sie gehörten zur Sammlung Borgia. Der König von Neapel erwarb die Sammlung von Kardinal Borgia 1822 und gliederte sie ins damals Königliche Bourbonische Museum in Neapel ein. Zahlreiche Tongefäße, Papyri, Terrakotten und Elfenbeinarbeiten sind im Museum ausgestellt. Zu der Sammlung gehörten auch Mumien.

Einst Königliches Bourbonisches Museum

Beim Museumsgebäude aus dem 16. Jahrhundert handelt es sich ursprünglich um eine Kavalleriekaserne. 1612 zog die Universität Neapel ins Haus. Ein weiterer Flügel wurde 1748 angebaut. Karl III. legte den Grundstein für das Museum, in dem er die Farnesische Sammlung von Rom nach Neapel holte. Sein Sohn Ferdinand IV. brachte neben der farnesischen Sammlung auch Artefakte aus Pompeji im Haus unter. Unter Herrschaft der Bourbonen zogen von 1806 an weitere Sammlungen ins Haus. Bis Mitte der 1950er-Jahre war auch die Gemäldesammlung im Museum zu sehen. Die Pinakothek zog 1957 auf den Capodimonte.

Papageien-Taucher-Info/Tipp

Piazza Museo 19, 80135 Neapel; Info und Reservierung: +39 (0)81-4422149 oder 848800288; Öffnungszeiten: Mi-Mo 9-19.30 Uhr, 1. Januar, 1. Mai, 25. Dezember geschlossen; Eintritt: 18 Euro, ermäßigt 6 Euro, Reservierung-Zuschlag 2 Euro, Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) frei, am 1. Sonntag im Monat von Oktober bis März ist der Eintritt frei, sowie zu einigen Veranstaltungen wie der MuseumsWeek Anfang Mai; Internet: museoarcheologiconapoli.it

Hinweis: Wegen der Corona-Pandemie kann es zu zeitweiligen Schließungen kommen.

Tipp 1: In den Vormittagsstunden kommen sehr viele Besucher ins MANN, es ist besser, erst am Nachmittag hinzugehen.
Tipp 2: Mit der Artecard von Neapel oder Kampanien ist der Besuch kostenlos oder es gibt Tickets zum Ermäßigungstarif, wenn die Anzahl der freien Eintritte bereits überschritten ist.

Anfahrt
Metrolinie L1 bis Museo, L2 bis Piazza Cavour

Tipp 2: Direkt vor dem Eingang des MANN halten an der Bushaltestelle die Buslinien 168, 178, 460, 663 und C63, die zum Capodimonte fahren

In der Nähe

  • Galeria Prinzipe di Napoli
  • Piazza Dante
  • Catacomben di Santa Maria del soccorso a Capodimonte
  • Capodimonte
  • Botanischer Garten von Neapel
  • Palazzo San Felice

Bildquellen

  • museum-mann-neapel: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: