Amsterdam City Card

Die Amsterdam City Card ist ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr sowie eine Eintrittskarte für die vielen Museen und Attraktionen. Die wichtigsten Museen können mit der City Card kostenlos besuchen werden. Dazu gehören Rijksmuseum, Van Gogh Museum, Stedelijk Museum, Rembrandthaus, Hermitage Amsterdam, Fotografiemuseum und Diamatenmuseum. Ohne Zusatzkosten können Karteninhaber auch eine Grachtenfahrt starten.

Keukenhof und Zaanse Schans

Im Frühjahr können Inhaber der City Card auch den Keukenhof kostenlos besuchen. Sie müssen sich dafür jedoch in den Büros einen Gutschein besorgen. Der Besuch des Museumsdorfes Zaanse Schans ist für Karteninhaber ebenfalls kostenlos. Sie können auch die Mühlen ohne Zusatzkosten besuchen oder eine Tour mit dem Fährboot „Zaanferry“ unternehmen.

Gültigkeit und Preis

Die Amsterdamer City Card gibt es für 24, 48 und 72 Stunden. Die Karte für 24 Stunden kostet 65 Euro, für 48 Stunden 85 Euro und für 72 Stunden 105 Euro. Die 120-Stunden-Karte kostet 130 Euro. Zum Vergleich: die Tageskarten für den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)kostet 8 Euro pro Tag. Es gibt die ÖPNV-Tageskarten auch für mehrere Tage. Der Preis für zwei Tage beträgt 13,50 Euro, für 3 Tage 19 Euro. Das Wochenticket kostet 37 Euro.
Da man nicht alle Museen an einem Tag besuchen kann, lohnt sich die City Card am ehesten für drei Tage. Dann ergibt sich auch eher die Gelegenheit, kleinere, weniger bekannte Museen zu besuchen. Die City Card kann online bestellt werden. Die Zusendung der Smartkarte kann je nach Zustellgebühr bis zu 15 Euro kosten. Es gibt zahlreiche Büros im Amsterdam, wo Reisende die Karten abholen können. Die beiden wichtigsten sind am Hauptbahnhof und am Flughafen Schiphol.

Taschenmuseum und Katzenkabinett

Auf der Webseite von „Iamsterdam“ finden Urlauber Tipps für Museen, die nicht so bekannt sind und mit der Karte kostenlos besucht werden können. Das Museum Van Loon ermöglicht beispielsweise, sich einen Eindruck von den Wohnverhältnissen des Regenten Van Loon im „Goldenen Zeitalter“ zu verschaffen. Dann gibt es das Taschenmuseum Hendikje. Ebenfalls ein Wohnhaus ist das Museum Willet-Holthuysen. Die feudale Villa gibt einen Einblick in das Leben der oberen Zehntausend im 19. Jahrhundert. Auch beim Museum Geelvinck handelt es sich um eine edle Grachtenvilla. Neben einem Bibelmuseum gibt es auch museale Stätte für Hausboote und Brillen. Katzenfreunde können sich das Katzenkabinett ansehen. Dort geht es um Katzen in der Kunst. In dem Grachtenhaus wurden übrigens Filmszenen für „Ocean´s Twelve“ gedreht.

Rabatte für Touren und Attraktionen

Diverse Shops und Attraktivitäten gewähren Karteninhabern 25 Prozent Rabatt. Das gilt unter anderem für „The Amsterdam Dugeon“, Madame Tussauds Amsterdam, Canal Bikes und Canal Bus Touren, Icebar XtraCold, Museumlinie und House of Bols Cocktail & Genever. Auch auf Karten der Chicago Royal Concertgebouw, Muziekgebouw aan ´tIl und Dutsch National Opera & Ballet gibt es beim Kauf 25 Prozent Rabatt. Außerdem bekommen Karteninhaber bei etwa 30 Restaurants und Café Vergünstigungen.

Fazit zur Amsterdam City Card

Die Amsterdam City Card lohnt sich nur für Urlauber, die viel sehen wollen. Da man aber nur zwei oder drei Attraktionen an einem Tag schafft, ist gut zu überlegen, ob sich die Karte lohnt. Wer beispielsweise den Keukenhof besucht, spart, wenn er die Tickets separat kauft. Denn mehr als der Ausflug zum Tulpenparadies ist an einem Tag schwerlich drin.

Papageien-Taucher-Info

Büros von I amsterdam City Card:
Centre Stationsplein (gegenüber Hauptbahnhof)
Stationsplein 10 (Nord-Zuid Hollands Koffiehus)
Schiphol Airport, Ankunftshalle 2 (bei der Schiphol Plaza)
Zentrale VVV I Amsterdam City Card
Telefon.: +312(0)-702 6000
Bürozeiten: Mo-Fr 9-17 Uhr
Internet: iamsterdam.com/de

Hinweis: Wegen der Corona-Pandemie sind in den Niederlanden alle öffentlichen Einrichtungen geschlossen.

Bildquellen

  • amsterdam-city-card: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: