Der Schiefe Turm von Pisa – auf Treibsand gebaut

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Schiefe Turm von Pisa ist die Hauptattraktion auf dem Domplatz. Der Bau des Campanile begann 1173. Schon kurz nach Baubeginn geriet der Neubau in Schieflage. Erst hundert Jahre später trauten sich die Pisaner, den Turm weiter in die Höhe zu bauen. Schließlich erreichte er eine Höhe von 55 Metern. Lange Zeit war der Turm geschlossen. 1990 begann die Sanierung. Dennoch werden nur eine bestimmte Anzahl von Besuchern gleichzeitig auf den Turm gelassen. Daher ist eine rechtzeitige Kartenreservierung nötig.

Nach zwölf Jahren neigte sich der Turm nach Südosten

Nach dem Bau von Dom und Baptisterium kam als drittes Sakralgebäude der Campanile hinzu. Zwölf Jahre nach Baubeginn, 1185 stockte der Weiterbau. Der Turm hatte sich bedenklich zur Seite geneigt. Grund für die Schieflage ist der sandige und lehmige Morast. Ursprünglich befand sich auf dem Domplatz ein Hafen. Der Turm steht genau am Rande einer Insel im ehemaligen Hafenbecken. Der sandige Untergrund hat zudem die Angewohnheit, nach starken Regenfällen zu rotieren.

Trotz Schieflage erhält der Turm weitere Stockwerke

Etwa 100 Jahre nach dem ersten Baustopp begannen die Pisaner, weitere Geschosse auf den schiefen Turm aufzusetzen. Sie versuchten die Schieflage dadurch auszugleichen, indem sie die nächsten vier Stockwerke mit einem geringen Neigungswinkel aufsetzten. Danach wurde der Bau wieder unterbrochen. Die Glockenstube wurde erst 1372 vollendet. Die sieben Kirchenglocken werden nur noch um zwölf Uhr sowie zu den Messen angeschlagen, um die Stabilität des Turms nicht negativ zu beeinflussen. Der 55 Meter hoher Turm besteht aus mehr als 14 000 Tonnen Carrara-Marmor. Die einzelnen Stockwerke werden optisch von 30 Säulen getragen.

Sanierung des Schiefen Turms von Pisa

1990 begann eine langwierige Sanierung des Schiefen Turms. In den folgenden dreizehn Jahren wurde der Campanile um 44 Zentimeter aufgerichtet. Seit 2001 können wieder Besucher die 294 Stufen des Turms besteigen. Jedoch werden nur Gruppen von 40 Personen für 15 Minuten auf das Bauwerk gelassen.

Papageien-Taucher-Info/Tipps

Piazza del Duomo, 56126 Pisa; Telefon: +39 050 835011/12; Öffnungszeiten: Oktober bis März 9-19 Uhr (Ausnahmen: 9.-17. März und 6. November bis 23. Dezember 9-18 Uhr), April bis Oktober 8-20 Uhr, Eintritt 18 Euro; Internet: opapisa.it/en/

Tipp 1: Der Eintritt für die Turmbesichtigung beträgt 18 Euro. Dafür müssen Besucher auf einer Wendeltreppe mit 294 Stufen hinaufsteigen – einen Fahrstuhl gibt es nicht. Dieses doch sehr teure Vergnügen kann man sich sparen – zumal der Besuch mit Anstehen verbunden ist. Wer unbedingt auf den Turm will, sollte die Tickets entweder online im voraus buchen oder früh zu Kasse gehen, um noch einen zeitlich passenden Zutritt zu erhalten.

Tipp 2: Stellplätze für Autos gibt es in Pisa sogar in der Nähe des Camposanto. Alles über Parkplätze in Pisa.

In der Nähe

  • Domplatz
  • Baptisterium
  • Camposanto

Bildquellen

  • Der Pisaner Dom und dahinter der Campanile: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: