Menara-Garten in Marrakesch – ein alter Olivenhain

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Menara-Garten ist eine große Ölbaumplantage. Sie dient gleichzeitig als Stadtpark. Der etwa 100 Hektar großen Garten am Rande von Marrakesch ist mehr als 800 Jahre alt. Darin liegt auch seine Besonderheit. Der uralte Olivenhain gehört zum UNESCO-Welterbe. Die Anlage liegt etwa drei Kilometer außerhalb der Stadtmauer in Marrakesch. Das Zentrum des Parks bildet ein großes Wasserbecken. Das Wasser wird aus dem Hohen Atlas bis in dieses Becken geleitet. Damit werden die vielen Kanäle gespeist, die zur Bewässerung des Olivenhains dienen. Im Wasserbecken leben etliche kapitale Karpfen.

Die Sicht reicht bis zum Hohen Atlas

Auf der südlichen Seite des Wasserbassins steht ein zweistöckiger Pavillon, auf der östlichen ein kleineres Gebäude. Bei Windstille spiegeln sich die Bauten im Wasser der Zisterne. Bei klarem Wetter ist hinter dem Pavillon der Hohe Atlas klar zu erkennen. In früheren Jahrhunderten nutzten die Stadtbeamten den Pavillon zur Erholung. Im Wasserbecken sollen einst Soldaten schwimmen gelernt haben. Die Anlage ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Einheimischen. Am Hauptweg befinden sich Bänke und Kioske für Obst und Getränke sowie Souvenirhändler. Es gibt auch ein kleines Café.

Der Menara-Garten ist mehr als 800 Jahre alt

Der Almohaden-Herrscher Abd al-Mu´min legte den Menara-Garten um 1156 an. Diese Art einer Gartenanlage mit einem ausgedehnten Bewässerungssystem nennt man auch Agdal-Gärten. Sie sind in den ehemals von den Arabern besetzen Gebieten in Spanien und Portugal verbreitet. Viele der Bäume stammen noch aus der Zeit, als sie angepflanzt wurden. Der Herbst ist die Zeit der Olivenernte. Nach der Ernte werden die Bäume stark zurück geschnitten. Im Sommer spenden die alten Bäume mit den jungen Trieben Schatten.

Papageien-Taucher- Info

Les Jardin De La Menara, Marrakesch 40000, Marokko, Haupteingang an der Avenue de la Menara; Öffnungszeiten: täglich 8-17 Uhr; Eintritt frei

Anfahrt: am besten mit einem Taxi.
Es fahren Busse der Linie L11, L12, L18, L19 und L20 am Menara-Garten vorbei.

Bildquellen

  • Das große Wasserreservoir im Menara-Garten: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: