Hagelberg – auf zum Gipfel

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hagelberg ist die höchste Erhebung im Fläming. 200,3 Meter über Normalnull misst die Anhöhe. Auf dem Gipfel steht ein Gipfelkreuz, das die Höhe angibt. Da die Heidehöhe in der Lausitz gut einen Meter höher ist, steht Hagelberg hinter dem Kutschenberg bei Ortrand erst an dritter Stelle auf der Liste der höchsten Brandenburger Berge. Hagelberg ist ein Ortsteil von Bad Belzig und vor allem wegen der Schlacht bei Hagelberg bekannt.

200 Meter bis zum Gipfelkreuz

Gleich an der Einfahrt zum Ortsteil Hagelberg aus Richtung Bad Belzig befinden sich auf der westlichen Seite mehrere Parkbuchten. Auf der östlichen Seite zweigt ein Weg zum Schlachtendenkmal ab. Ein Stückchen weiter in Richtung Dorfmitte geht auf der westlichen Seite der Weg zum Gipfel ab. Es sind etwa 200 Meter bis zum Gipfelplateau. Dort befindet sich das Gipfelkreuz und zwei Rastplätze für Wanderer.

Schlacht bei Hagelberg

Ein paar hundert Meter von der Hauptstraße entfernt steht an der Hangkante ein großer Gedenkstein aus Felssteinen, der an der Schlacht von 1813 erinnert. Es handelt sich um das Neue Denkmal, das 1955 direkt an der Hangkante errichtet wurde. Die Inschrift lautet: „ Zur Erinnerung an die deutsch-russische Waffenbrüderschaft im Gefecht bei Hagelberg am 27. August 1813. Damals trafen während der Befreiungskriege preußische und französische Heere bei Hagelberg aufeinander. Durch das Eingreifen russischer Kosaken, die in der Nähe von Bald Belzig stationiert waren, gewannen die Preußen die Schlacht. Die Kosaken verfolgten die Franzosen bis nach Wiesenburg und machten Beute.

Das Alte Denkmal

Das Alte Denkmal aus dem Jahr 1849 befindet sich an der Straße nach Richtung Lübniz auf einem Nebenhügel. Es stammt vom Bildhauer August Julius Streichenberg und wurde von König Friedrich Wilhelm IV. eröffnet. Im Ortsteil Hagelberg dokumentieren verschiedene Hinweistafeln die Details der Schlacht.

Gut Hagelberg und Glien

Das ehemalige Gut Hagelberg ist derzeit ein Refugium für Suchtkranke. In der 1990er-Jahren hatte der Verein Synanon das Gut unter seiner Verwaltung. Zum Gut zählte auch das Gut Schmerwitz sowie Klein-Glien. Der alte Gutshof in Glien ist ein Tagungshotel mit Restaurant und Hofladen sowie Kreativwerkstatt. Das Wohnhaus entstand zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Bauherr war Levin von Tschirschky, der das Gut nach der Schlacht übernommen hatte. Er ließ auch einen englischen Park anlegen.

Wandern auf dem Kunstwanderweg

An der Landstraße zwischen Klein-Glien und Hagelberg liegt der Eingang zur “Kunstspur Hoher Fläming”. Auf einem 2,5 Kilometer langen Rundweg finden sich zahlreiche Kunstwerke. Auch der “Kunstwanderweg Hoher Fläming” führt durch den Ortsteil. Das Kunstwerk „Wasserfall für den Fläming“ steht unterhalb des Hagelbergs. Außerdem kreuzt der Europäische Fernwanderweg E11, der von der Nordsee bis zu den Masuren führt, Klein-Glien und Hagelberg. Ein weiterer Weg führen zu Findlingen in der Umgebung.

Papageien-Taucher-Info

Anfahrt

A 15/E 51, A9 bis Ausfahrt Niemegk, B 102 bis Bad Belzig, B 246 bis Hagelberg
Bahnlinie RE 7 bis Bad Belzig, Buslinie 555, 587, 588, 593 in Richtung Ziesar bis Hagelberg

In der Nähe

  • Klein-Glien und Gutshof Glien
  • Schloss Schmerwitz
  • Bad Belzig
  • Gräben
  • Dahlen
  • Görzke
  • Naturpark Hoher Fläming
  • Wiesenburg

Bildquellen

  • hagelberg-gipfelkreuz: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: