Ggantija-Tempel und Ta´Kola Windmühle auf Gozo

Der Ggantija-Tempel auf Gozo ist älter als Stonehenge. Bis vor kurzen galt die Tempelanlage sogar als die älteste der Welt. Sie entstand etwa vor 5500 Jahren. Die beeindruckende Anlage aus der Steinzeit besteht aus Kalk- und Korallensteinblöcken. Wegen der Megalithsteine wurde der Tempelbezirk Ggantija genannt, nach dem maltesischen Wort für Riese. Seit 1980 gehört das Areal zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Figuren aus der Steinzeit

Der Rundgang beginnt in einer kleinen Ausstellungshalle, in der Artefakte wie Keramik und Plastiken der Grabungen zu sehen sind. Im Mittelpunkt stehen menschliche Figuren aus Stein. Die Plastiken zeugen von der Kunstfertigkeit der ersten Gozitaner, Steine zu bearbeiten. Ob es sich bei den Figuren um Göttinnen handelt, ist bisher von den Experten noch nicht eindeutig beantwortet worden.

Zwei Tenpelanlagen liegen nebeneinander

Von der Ausstellungshalle für ein Weg vorbei an Beeten mit einheimischen Pflanzen. Hinter einem Hügel, der immer noch sechs Meter hoch ist, verbirgt sich die große Tempelanlage aus Megalithsteinen. Die Sakralräume sind so angeordnet, dass sie an ein Ahornblatt erinnern: fünf Apsiden bilden den Tempel. Es gibt zwei dieser Tempelanlage zu sehen. Einige Steine der Eingänge besitzen Löcher. Die Experten gehen davon aus, dass sie als Halterungen für Türen dienten.

Ta´Kola Windmühle

Der Eintritt zur Tempelanlage Ggantija beinhaltet auch die Besichtigung der Ta´Kola Windmühle. Die Mühle liegt nicht weit entfernt von der Tempelanlage an der Bambina Street. Die Mühle stammt aus dem frühen 18. Jahrhundert. Im Innenraum erfahren Besucher einiges über das Landleben in Malta. In dem Gebäude sind alte Gerätschaften ausgestellt. Im ersten Stock sind die Wohnräume der Familie rekonstruiert worden. Neben Schlaf- und Wohnzimmer sind in der Küche alte Haushaltsgegenstände zu besichtigen.

Papageien-Taucher-Info

Triq John Otto Bayer, Xaghra 2161; Telefon: +356 21 553 194; Öffnungszeiten: Oktober bis Mai 9-17 Uhr, Juni bis September 9-18 Uhr, 24. ,25. und 31. Dezember geschlossen sowie 1. Januar und Karfreitag; Eintritt 9 Euro ermäßigt 7/5 Euro; Internet: heritagemalta.org/museums-sites/ggantija-temples/
Ta´Kola Windmühle: Bambina Street, Öffnungzeiten: 9-17 Uhr

Anfahrt: Buslinie 322 und 307 bis Tempij

Bildquellen

  • Eingang zur Tempelanlage Ggantija auf Gozo: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: