Colle di Val d´Elsa – das Murano der Toskana

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Colle di Val d´Elsa ist ein kleines Städtchen in der Toskana, das noch nicht überlaufen ist. Die Altstadt thront auf einem Bergrücken und gliedert sich in zwei Teile: Castelo und Borgo. Beeindruckend ist die trotzige Verteidigungsanlage mit der Porta Nuova, die Besucher an der Westseite empfängt. Die Via Gracco del Secco führt von Borgo nach Castelo hinauf. An der Straße reiht sich ein alter Palast an den anderen. Der italienische Dramatiker Dante Alighieri erwähnt den Ort in seiner „Göttlichen Komödie“. Noch immer ist das Murano der Toskana mit seinen 21000 Einwohner bekannt für die Kristallglasproduktion. 15 Prozent der edlen Gläser und Vasen gehen in alle Welt.

Borgo heißt der Stadtteil von Colle di Val d´Elsa

Eine gewaltige Burganlage mit der Porta Nuova empfängt Besucher auf der Westseite der Stadt. Die Verteidigungsanlage mit den beiden trotzigen Wehrtürmen stammt aus dem 15. Jahrhundert. Hinter dem Tor gelangen Besuch über die Gracco del Secco zum älteren Teil der Stadt. In der Nähe der Porta Nuova liegt das Heimat- und Diözesanmuseum. An der Straße liegen die alten Palazzi aus der Renaissance aufgereiht, wie Perlen auf einer Schnur: Palazzo Pacini, Renieri, Beltramini, Luci oder die Priori. Natürlich hatten auch die Medici in Colle di Val d´Elsa luxuriöse Quartiere wie den Palazzo Lorenzo. Viel alte Palästen empfangen heute als Hotel Gäste.

Heimat- und Diözesanmuseum

Im einstigen Rathaus, dem Palazzo dei Priori, ist das Heimat- und Diözesanmuseum zu finden. Neben der Geschichte des Elsatals wird kirchliche Kunst präsentiert, darunter die Madonna mit heiligem Kind von Lorenzo di Bicci. Das Gebäude, in dem das Museo San Pietro – Museo Civico e Diözesan d´Arte sacra residiert, stammt aus dem 13. Jahrhundert (Via Gracco del Secco 102; Telefon: +39-0577-286300, Öffnungszeiten: März bis Oktober sowie 26. Dezember bis 6. Januar täglich 11-17 Uhr, November bis 25. Dezember Sa/So 15-17 Uhr, 9. Januar bis Ende Februar geschlossen; Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro).

Castelo – enge Gassen und schmale Häuser

Castelo ist der älteste Stadtteil von Colle. Rund um den Dom zeugen enge Gassen vom Leben im Mittelalter. Sehr beeindruckend ist der Zugang zur mittelalterlichen Stadt. Er führt über die Ponte Campana. Ursprünglich verbannt eine Zugbrücke die beiden Stadtteile. Im 16. Jahrhundert wurde sie durch einen Steinneubau ersetzt. Die Straße führt direkt durch den Palazzo Campana hindurch – sozusagen die Schlangenbader Straße in Italien. Den Renaissance-Palast zählt zu den eindrucksvollsten Bauwerken des Elsatals. Bauherr Francesco Campana war einst Berater von Alessandro de Medici. Hinter dem Palazzo beginnt die Via de Castelo, die Hauptstraße der mittelalterlichen Stadt, der Colle alto. Den Mittelpunkt bildet der Domplatz mit Kirche und Palazzo Pretorio.

Dom mit dem heiligen Nagel

Die Concattedrahle die Santi Alberto e Marziale wurde auf den Fundamenten einer älteren Kirche errichtet. Der sakrale Bau stammt aus dem 16. Jahrhundert und enthält unter anderem Fresken von Giuseppe Nicola Nasini. In der Kapelle des Heiligen Chido steht der aus Marmor gefertigte Tabernakel Mino da Fiesole, in dem der Legende nach ein Nagel von der Kreuzigung Christi aufbewahrt wird. Neben der Kirche steht der Glockenturm aus dem 14. Jahrhundert, der später jedoch teilweise abgerissen und nie wieder ganz fertiggestellt wurde. Auch der Bau der dreischiffigen Kathedrale zog sich bis in 19. Jahrhundert. Daher die neo-klassizistische Fassade.

Archäologisches Museum

Das archäologische Museum trägt den Namen des sienesischen Gelehrten Ranuccio Bianchi Bandinelli und ist im ehemaligen Palazzo Pretorio untergebracht. Dort dokumentieren viele Artefakte das künstlerische Schaffen der Etrusker, die im Val d´Elsa lebten. (Piazza Duomo 42, 53034 Colle di Val d´Elsa; Infotelefon: +39-0577-912260; seit 2017 wegen Renovierung geschlossen).

Kristallglasmuseum

Das Kristallglasmuseum liegt an der Via Fossi 8 im unteren Teil der Stadt. Seit mehreren Jahrhunderten wird in Colle di Val d´Elsa Kristallglas produziert und weltweit vertrieben. Das Museum zeigt Kristallglasarbeiten avom Mittelalter bis zur Neuzeit. Interessant ist das Spiegelkabinett im Keller des Hauses. Jeden ersten Sonntag im Monat können Besucher zudem im Zentrum an der Via della Misericordia Glasbläsern ab 15 Uhr bei der Arbeit zuschauen (53034 Colle de Val d´Elsa; Infotelefon: +39-0577-924135; Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro; Öffnungszeiten: 10-13.30 Uhr und 14-18.30 Uhr).

Pilgertürme signalisieren Rastplatz

Colle di Val d´Elsa liegt an der Pilgerroute Via Francigena. In den typischen Turmhäusern, die von Weitem gut zu sehen sind, machten die Pilger Rast. In einem dieser Turmhäuser wurde der berühmte Architekt Arnolfo di Cambio (etwa 1240-1307) geboren. Er schuf unter anderem die Statue von Karl von Anjou und die Büste des Bonifatius an der Fassade des Florentiner Doms. 1296 übernahm er die Leitung beim Neubau des Florentiner Doms.

Baluardo und Kloster San Francesco sind berühmt wegen der Aussicht

Das ehemalige Kloster San Francesco vor den Toren von Colle stammt aus dem 12. Jahrhundert und war Pilgerstätte. Eine imposante Brücke mit zehn Bögen führt zum Kloster. Von dort haben Besucher einen tollen Blick auf die Stadt. Noch besser ist die Sicht vom Baluardo aus. Die alte Festungsanlage gewährt einen Überblick über das gesamt Elsatal. Ein Lift bringt Besucher vom Tal auf die Bastion mit dem Schloss Masson Palace.

Papageien-Taucher-Info

Touristeninformation: Via del Castello 33; Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich 10-18 Uhr, November, Dezember und März Sa/So 10-18 Uhr

Anfahrt über die Autobahn RA3 Florenz-Siena, Ausfahrt Colle di Val d´Elsa Nord oder Sud außerdem über SR68, SP5 und SP541

Parkplätze: Ein kostenloser Parkplatz befindet sich an der Umgehungsstraße Volterra-Florenz, ein zweiter in der Unterstadt an der Via Fontibona 12. Achtung, ein Teil des Parkplatzes ist für Anwohner reserviert. Die Stellplätze weiter hinter sind für Besucher. Von diesem Parkplatz aus gibt es einen Aufzug, der Besucher in die Oberstadt bringt. Das kostenpflichtige Parkhaus befindet sich an der Via Spunga.

Buslinien 102, 121, 124, 126, 129, 130, 135, 201, 202, 254, 255, 255, 259, 260

In der Nähe

  • Le Caldane, Thermalquellen südlich von Gracciano dell´Elsa
  • Parco Fluviale dell`Alta Val d´ElsaEtruskische Nekropole bei Dometaia
  • Siena
  • Volterra

Bildquellen

  • dÉlsa 4: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: