Burano – die Häuser der Fischer sind die Attraktion

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Burano, eine Fischerinsel in der Lagune von Venedig, ist vor allem wegen ihrer farbigen Häuser ein beliebtes Ausflugsziel. Die kleinen Häuser der Fischer sind in allen Farben des Regenbogens angestrichen. Mittelpunkt der Insel ist die Kirche San Martino mit dem schiefen Kirchturm. In der Nähe befindet sich das Spitzenmuseum. Es informiert über das alte Handwerk des Spitzenklöppelns. Die Vaporetto-Linie 12 bringt Besucher von der Haltestelle Fondamente Nuove in Venedig direkt nach Burano. Die Fahrt dauert etwa 45 Minuten.

Im Rausch der Farben

Die kleinen, alten Fischerhäuser sind in allen Farben des Regenbogens angestrichen. Ob Blau mit Gelb oder Magenta mit Grün – die Farbauswahl ist beeindruckend. Wäsche, die zum Trocknen draußen hängt, Blumentöpfe oder einfach nur Vorhänge am Türeingang sorgen für weitere Farbtupfer und variieren die Motive. Gehen Sie nicht nur die breiten Wege entlang, sondern schauen Sie auch mal in die teilweise sehr romantischen engeren Seitengassen. Dort oder auch auf dem Weg zur Piazza Galuppi kann man mittags in einer der Trattorien oder in einem Restaurant einkehren. Fisch gehört zu den Spezialitäten der Inselküche,  insbesondere Risotto nero con le seppie – schwarzer Reis mit Tintenfisch.

Die Kunst des Spitzenklöppelns

Die Frauen der Fischer verbrachten die Zeit, in der sie auf die Heimkehr ihrer Männer warteten, mit Klöppeln. Im 16. Jahrhundert wurden auf Burano die feinsten Spitzen (italienisch: merletti) in ganz Europa hergestellt. Auf der Hauptstraße gibt es vielen Läden, die Spitzen verkaufen. Jedoch stammt kaum noch etwas von Burano. Viele Spitzen kommen – wie sollte es anders sein – aus Asien.

Spitzenmuseum auf Burano

Als im 19. Jahrhundert zunehmend preiswerte Produkte den Markt eroberten, gründete Burano eine Schule, damit die aufwendige Technik der Spitzenherstellung nicht ganz verloren ging. Im ehemaligen Schulgebäude wurde 1981 das Museum del Merletto eingerichtet. Besucher können an der Piazza Galuppi sowohl Spitze als auch Entwürfe und Zeichnungen aus fünf Jahrhunderten bewundern.

Der schiefe Turm der Kirche San Martino

Die Kirche San Martino (geöffnet 8-12 und 15-19 Uhr) stammt aus dem 17. Jahrhundert. Der Campanile neigt sich etwas zur Seite und wird als schiefer Turm von Burano bezeichnet. Die Innenausstattung ist überwiegend Barock. Sehenswert ist in der Kapelle der heiligen Barbara ein Gemälde des venezianischen Künstlers Giovanni Battista Tiepolo.

Papageien-Taucher-Infos/Tipp

Spitzenmuseum: Piazza Galuppi, Burano, 187-30.100 Venedig; Telefon: +39041-730034; Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro (mit dem großen Museumspass ist der Eintritt kostenlos); Öffnungszeiten: 1. November bis 31. März 10-17 Uhr, 1. April bis 31. Oktober 10-18 Uhr; Internet: museomerletto.visitmuve.it

Tipp: Am Wochenende, wenn auch die Venezianer Erholung suchen, ist es auf Burano fast so voll wie am Markusplatz. Also besser in der Woche die Insel besuchen.

Anfahrt: Vaporettolinie 12 vom Fondamente Nuove

Bildquellen

  • Idyllische Ruhe vor dem großen Ansturm der Touristen: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: