St. John´s Cathedral in Valletta

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die St. John´s Cathedral ist die zweite Bischofskirche auf Malta. Darum lautete die offizielle Bezeichnung Co-Cathedral. Von außen eher schlicht gehalten, überrascht die goldglänzende Pracht der Innenräume um so mehr. Die Kuppel der Kathedrale der Malteser-Ritter ragt aus der Stadtsilhouette heraus und ist von der Seeseite weithin zu sehen. Das Gotteshaus ist nicht nur ein Wahrzeichen von Valletta sondern auch ein Meisterwerk des Barocks.

Prachtvolles Interieur

Besucher erleben einen Kulturschock, wenn sie die Innenräume betreten. Alles glänzt golden. Die Säulen und Bögen sind überreich mit Stuck verziert, der mit Blattgold belegt wurde. Besucher sollten einen Blick auf den Fußboden werfen. Die 375 prächtigen Bodenplatten aus Marmor sind die Grabplatten der Ritter des Johanniterordens. An den Decken erzählen Fresken verschiedene Episoden aus dem Leben von Johannes dem Täufer, der auch Namensgeber der Kirche ist.

Caravaggio in St. John´s Cathedral

Höhepunkt des Bilderzykluses ist die Enthauptung von Johannes dem Täufer. Das Gemälde befindet sich über dem Altar und stammt von dem berühmte Maler Michelangelo da Caravaggio (1571-1610). Von ihm stammt auch das Gemälde „Der Heilige Hieronymus“, das in der Kirche zu sehen ist. Caravaggio kam öfters mit dem Gesetz in Konflik.  1607 kam er nach seiner Flucht aus Rom und einem Zwischenstopp in Neapel nach Malta. Dort wurde er sogar zum Ritter des Malteserordens gekürt. Jedoch wurde er nach einem blutigen Streit ins Gefängnis gebracht. Von dort flüchtete er erneut.

In der Krypta stehen die Särge der Großmeister

Das 53 Meter lange Hauptschiff der Kirche hat anstelle von Seitenschiffen zu beiden Seiten mehrere Kapellen. Jede Kapelle ist einer „Zunge“ des Johanniterordens sowie ihren Heiligen gewidmet. Der Orden organisierte sich in sogenannten Zungen, das sind länderspezifische Gruppen. Auf der linke Seite befinden sich die Kapelle der Provence mit dem Heiligen Michele. In der Kapelle führen Stufen in die Krypta hinab, in der die ersten zwölf Großmeister des Ordens bestattet wurden. Ihre Sarkophage sind typisch für den Hochbarock.

Die Kapellen der Zungen

Der Apostel Paulus ist der Schutzheilige der Franzosen und ihrer Kapelle. Die Italiener huldigen der Katharina von Siena. Die Kapelle der deutschen Zunge ist in den Dienst der Erscheinung des Herren sowie der Heiligen Drei Königen gestellt. Außerdem gibt es noch eine Kapelle, in der Reliquien aus mehreren Jahrhunderten ausgestellt sind. Auf der rechten Seite befindet sich die Kapelle des heiligen Sakraments, die davor Unserer lieben Frau zu Filermos gewidmet war. Die Kapelle der Auvergne ist gleichzeitig die Kapelle des Heiligen Sebastians. Der Heilige Georg war der Schutzheilige der Aragonier. In dieser Kapelle befinden sich außerdem die Gräber mehrere Großmeister. Die Kapelle von Kastilien, Leon und Portugal ist Jakobus dem Älteren gewidmet. Auch in dieser Kapelle befinden sich Gräber von Großmeister.

Museum der St. John´s Cathedral

Zur Kathedrale gehört auch ein Museum. Es ist auf der hinteren, rechten Seite zu finden. Dort sind weitere Kunstwerke maltesischer Künstler wie das Gemälde „St. Georg tötet den Drachen“ zu sehen. Außerdem werden dort prachtvolle Gewänder und Wandteppiche ausgestellt. Darunter sind Gobelins, die nach Vorlagen von Peter Paul Rubens und Nicolas Poussin gefertigt wurden.

Die Malteser stoppten die Osmanen

Im 16. Jahrhundert erbauten die Tempelritter ihre Ordenskirche im Herzen Vallettas. Das Gotteshaus war 1577, nach vier Jahren Bauzeit, fertig. Der Entwurf stammte von Gerolamo Cassar, der auch den Großmeisterpalast entworfen hat. Die Gestaltung des prächtigen Innenraums dauert jedoch weitere 100 Jahre. Dabei flossen Spenden aus allen europäische Länder nach Malta und in die Ausgestaltung der Kirche. Denn die Ritter hatten die Osmanen besiegt und damit die Ausbreitung des Islam im 16. Jahrhundert in Europa verhindert.

Papageien-Taucher-Infos

Triq San Gwann, Valletta, Eingang an der Republik Street; Telefon: +356-2122 0536; Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 7,50 Euro, Kinder bis zu 12 Jahren freier Eintritt; Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.30-16.30 Uhr, Sa 9.30-12.30 Uhr; Internet: stjohnscocathedral.com

Tipp: Zum Barockfestival in Valletta gibt es Konzerte in der Kirche

Hinweis: Wegen der Corona-Pandemie ist die Kirche vorübergehend geschlossen.

In der Nähe

Bildquellen

  • st-johns-cathedral-2: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: