Kunsthighlights in Berlin 2019

Kunsthighlight in Berlin: Vor allem im Frühjahr lohnt sich eine Reise an die Spreemetropole. Zahlreiche Ausstellungen laden zu einem Besuch ein. Italienische Momente im Leben lassen sich bei Mantegna und Bellini – Meister der Renaissance“ ab März erkunden. Im Frühjahr zieht Picasso in das Museum Barberini in Potsdam. Zeitgenössische Kunst präsentiert der Gropius-Bau ebenfalls von März an in der Ausstellung „And Berlin will always need you.“ 2019 steht das Bauhaus im Mittelpunkt von Sonderschauen. Die Kunstschmiede feiert ihr 100-jähriges Jubiläum.

„Mantegna und Bellini – Meister der Renaissance“

1453 heiratet Andrea Mantegna Giovanni Bellinis Schwester Nocolosia. Das führte zu einem regen Austausch der beiden Künstler. Die Gemäldegalerie Berlin zeigt vom 1. März bis zum 30. Juni 2019 die Werke der beiden bedeutenden Renaissance-Künstler. Geöffnet ist am Matthäikirchplatz jeweils Dienstag bis Sonntag von 11-18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr; Eintritt 14 Euro, ermäßigt 7 Euro; Karten im Internet unter /shop.smb.museum/#/tickets/list?date=2019-05-16&exhibition_id=2128&ticketSelection=[object Object]

Picasso im Museum Barberini

Vom 9. März bis zum 16. Juni stellt das Museum Barberini in Potsdam späte Werke des spanischen Malers Pablo Picasso aus. Die 132 Bilder und Skulpturen stammen aus der Sammlung von Jacqueline Picasso, der zweiten Frau des Künstlers. Einige der Bilder und Gemälde waren bisher noch nie in Deutschland zu sehen (Humboldtstraße 5-6, 14467 Potsdam; Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 10-19 Uhr; Eintritt: 14 Euro).

Zeitgenössische Kunst im Gropius-Bau

Unter dem Motto: „And Berlin will allway need you“ stellen 20 Künstler ihre Werke vom März bis zum 16. Juni 2019 im Gropius-Bau aus. Dabei haben sie Interpretationen zum Thema Handwerk, Dekor und Artefakte entwickelt (Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin; Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 10-19 Uhr; Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro).

Der Impressionist Gustav Caillebotte in der Alten Nationalgalerie

Gustav Caillebotte war nicht nur Maler sondern auch Mäzen. Er sorgte unter anderem dafür, die ersten Ausstellungen der Impressionisten zu finanzieren und zu organisieren. Die Alte Nationalgalerie widmet sich vom 17. Mai an in ihrer Schau vor allem dem Sammler und Mäzen Caillebotte (Bodestraße 3, 10178 Berlin; bis 15. September Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr, Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 6 Euro).

100 Jahre Bauhaus

Zum Jubiläum des Bauhauses präsentiert die Berlinische Galerie ab September unter dem Motto: „Original Bauhaus“ Werke aus den vergangenen 100 Jahren. Das Bauhaus war eine Schule für Künstler und Handwerker. Sie legten den Grundstein für die Avantgarde der Klassischen Moderne (Alte Jakobstraße 124, 10969 Berlin; Öffnungszeiten: 6. September bis 21. Januar 2020 jeweils Mittwoch bis Montag von 10-18 Uhr).
Auch das Bröhan-Museum widmet sich dem Bauhaus. Vom 24. Januar bis 5. Mai sind dort Exponate zu sehen, die auch das Design des Bauhauses beeinflussten. Unter dem Motto „Von Arts and Crafts zum Bauhaus“ sind Objekte zu sehen, die zur Vorgeschichte des Bauhauses zählen (Schloßstraße 1a, 14059 Berlin: Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen 10-18 Uhr; Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro).

Papageien-Taucher-Tipp

Das Bauhaus-Jubiläum 2019 im Internet: bauhaus100.de/das-jubilaeum/

Bildquellen

  • #mantegnabellini: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: