Garrey – schöne Aussicht vom alten Wasserwerk

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Garrey ist ein kleines Dorf mit 111 Einwohnern. Es liegt heute etwas abseits an der Kreisstraße 6923. Ursprünglich war der Ort näher am Handelsweg nach Wittenberg zu finden und profitierte von den Reisenden. Die alte Dorfkirche aus dem 14. Jahrhundert zeugt von Zeiten, in denen es in Garrey aufwärts ging. Der Ort liegt 156 Meter über dem Meeresspiegel und bietet von einem Aussichtsplateau am alten Wasserwerk einen wunderschönen Blick über den Hohen Fläming.

Altes Wasserwerk

1912 wurde in Garrey ein Wasserwerk gebaut, denn auf den Hügeln im Fläming herrscht oft Wassernot. Bis in die 1990er-Jahre versorgte das Werk die Dörfer rund um Garrey mit Wasser. Seit 2013 dient der Turm als Touristenattraktion. Im Inneren dokumentiert eine kleine Ausstellung die Geschichte der Wasserversorgung und des Wasserwerks. Vom Turmplateau aus haben Besucher einen schönen Blick auf den Hohen Fläming. Neben dem Turm gibt es Gatter mit Ziegen, Eseln und Bergschafen. Die Ausstellung im Turm an der Dorfstraße 10 ist täglich von 8-18 Uhr geöffnet. Die Aussichtsplattform ist jederzeit zugänglich.

Dorfkirche in Garrey

Die Dorfkirche aus Feldsteinen entstand im 14. Jahrhundert. Der Giebelturm des Gotteshauses ist relativ klein. Der Dachreiter ist aus Fachwerk. Die Innenausstattung ist eher schlicht. Die Balkendecke stammt aus dem 19. Jahrhundert. Außerdem sind noch Rest des Altaraufbaus zu sehen. Er stammt ebenso wie die Kanzel aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. In den vergangenen Jahren ist das Gotteshaus nach und nach restauriert worden.

Nach dem 30jährigen Krieg gab es in Garrey keine Bewohner mehr

Garrey profitierte im Mittelalter von seiner Lage am Handelsweg zwischen Wittenberg und Niemegk. Das Dorf in der Nähe zur sächsischen Grenze wurde jedoch im 17. Jahrhundert Opfer von Kriegen, Plünderungen und Epidemien. Traf Martin Luther bei seiner Zählung im 16. Jahrhundert noch Bewohner in Garrey an, fiel die Ortschaft nach dem 30jährigen Krieg Mitte des 17. Jahrhundert wüst. In das verwaiste Dorf zogen nach und nach neue Bewohner, die für einige Zeit von allen Abgaben befreit waren, damit sie die eingefallenen Häuser und verwilderten Äcker wieder auf Vordermann brachten. 1988 feierte Garrey sein 600-jähruges Bestehen.

Papageien-Taucher-Info

14823 Garrey; Internet: garrey.de

Anfahrt A 115, A 10, A9 bis Ausfahrt Niemegk, danach der B 102 bis Planetal folgen

Bahnlinie RE 7 bis Bad Belzig, weiter mit der Buslinie 582 bis Niemegk Markt, umsteigen in die Linie 592 bis Garrey

In der Nähe

  • Hagelberg
  • Niemegk
  • Burg Rabenstein
  • Neuendorfer, Garrey und Lobseser Rummel
  • Wiesenburg
  • Bad Belzig
  • Wittenberg

Bildquellen

  • garrey-aussicht: papageientaucher

Vielleicht gefällt dir auch

%d Bloggern gefällt das: